myGully.com Boerse.SH - BOERSE.AM - BOERSE.IO - BOERSE.IM
Zurück   myGully.com > Talk > Wissenschaft
Seite neu laden

Evolutionstheorie oder Christliche Theorie

Willkommen

myGully

Links

Forum

 
Antwort
Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 29.01.12, 15:33   #71
dersparky
Banned
 
Registriert seit: Feb 2011
Ort: Regentonne
Beiträge: 792
Bedankt: 295
dersparky ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von redspot Beitrag anzeigen
Wenn man etwas zitiert, gibt man immer die Quelle an.
Und ich glaube, in diesem Fall ist es besonders nötig.
Ja, allerdings! Hast du ja direkt bemerkt und mit dem entsprechenden Link ergänzt, bevor ich um diesen erweitern konnte.

Danke noch einmal
dersparky ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 31.01.12, 10:06   #72
dsa
Anfänger
 
Registriert seit: Dec 2009
Beiträge: 18
Bedankt: 6
dsa ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von dersparky Beitrag anzeigen
Der oberste Schoepfer, auch gennant Gott, arrangierte die DNA so, konstruierte das Leben so, dass eine Seele innerhalb des neurologischen Netzwerk inne wohnen kann. Während der Entwicklung eines Fötus, wächst das Gehirn und ein neuronales Netzwerk wird geformt. Wenn das Netzwerk gross genug ist, eine Seele zu beinhalten, schenkt Gott der neuen biologischen Lebensform eine Seele. Die Seele verbindet sich mit dem neu geformten Bio Netzwerk von einer alternativen Dimension wo seine ewige Essenz bestehen bleibt. Bei Zerstörung des neurologischen Netzwerkes (Tod) wird die Verbindung der Seele zerstört und sie geht wieder zurück zu Gott, und beinhaltet alle Erfahrungen ihrer Existenz innerhalb ihrer Lebensform. Eine Vielzahl von Säugetieren wie : Hunde, Katzen, Delphine usw haben ebenso neurologische Netzwerke die auch eine Seele beinhalten.

Gebe ich mal so weiter zum lesen ...
haben mikroorganismen eine seele? und pflanzen?
dsa ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 01.02.12, 01:08   #73
BerlinHarry
Banned
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 406
Bedankt: 489
BerlinHarry ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von imoD88 Beitrag anzeigen
Hallo Gully-Gemeinde,

Ich diskutiere mit meinem Kumpel jetzt schon seit über 3 std, über die Entstehung der Menschheit.
Er ist der festen Überzeugung dass wir durch Gott geschaffen wurden.
Allerdings halte ich an der Evolutionstheorie und an den Urknall fest.
Er ist auch der Meinung dass die Galaxie von Gott geschaffen wurde.

Könnte hier irgendjemand eine plausible Erklärung reinschreiben,dass er es auch versteht?
Weil meiner Meinung nach halte ich die These, dass Gott, die Galaxie und uns geschaffen hat, für absoluten Schwachsinn.

Natürlich bin ich auch für andere Erklärungen offen die die These mit Gott bestätigen.
Ein Prof von mir sagte mal folgendes (wahrscheinlich geklaut):
Wenn Gott allmächtig ist, müsste er einen Stein erschaffen können
den Niemand anheben kann.
Kann er ihn anheben: Ist er nicht allmächtig !
Kann er ihn nicht anheben: Ist er auch nicht allmächtig !
;-)
BerlinHarry ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 01.02.12, 10:56   #74
PhillipDD
Newbie
 
Registriert seit: Mar 2011
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 41
Bedankt: 40
PhillipDD ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

ist doch ganz schön putzig dieser thread ... ohne mir jetzt den zorn der beteiligten zuziehen zu wollen, sollte doch erst mal das setup geklärt werden, abgesehen von der tatsache, dass schriftgelehrte und wissenschaftler schon seit einiger zeit über dieses thema streiten ...

es gibt ja nun bei beiden theorien die verschiedensten strömungen, von denen ich nun noch gar nichts gelesen hab, vielleicht hab ichs auch überlesen:

zum einen gibt es die leute, die meinen, es gibt nur ein unendlich großes universum und die, die meinen, es gibt unendlich viele paralelluniversen, bei denen zumindest die urknalltheorie hinfällig wäre, hierbei sei bemerkt, dass sich "die wissenschaft", was sich meiner meinung nach in den letzten jahrzehnten zu einer pseudoreligion entwickelt hat, uneins darüber ist, ob die amisäuren nun in einer ursuppe entstanden sind, miller-experiment, oder ob sie nicht über einen kometen von außerirdisch kamen ...

um die sache ein bisl abzukürzen, gibt es auch in der religion keine einheitliche linie ... zum einen muss man sagen, dass die schöpfungslehre keine christliche idee ist, sondern vielmehr auf dem alten testament beruht, die ganzen philosophischen ansätze lass ich jetzt mal raus ... UND: es gibt durchaus christen, die meinen, dass die evolutionstheorie auch im christlichen glauben bestand haben kann, da sie nicht grundlegend von der schöpfungslehre unterscheidet ...

und begrifflichkeiten wie hölle und unsterbliche seele gehören in einen extrathread ...

ich versuche mir die schöpfung, der ich wohlbemerkt anhänge, immer so vorzustellen wie siedler oder simcity ... gott hat ein programm geschrieben, die setups festgelegt und dann losgezockt ... als er fertig war, und zwar nach sechs tagen, hat er es laufen lassen ... um sich an seinem werk zu erquicken (ich mußte aufgrund eines programmfehlers zum beispiel siedler 2 immer laufen lassen, konnte nicht abspeichern = supernova = urknall ;-)

generell kann ich professor werner gitt empfehlen, der ist glaub ich naturwissenschaftler (genaugenommen mathematiker, wenn ich nicht irre) und hat sich mit dem thema beschäftigt und ein sehr tolles verständliches beispiel in bezug auf sender - information - empfänger (was ja der genetische code auch ist) aufgestellt, hier ist es sogar mit dabei ...

[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]

EDITH:

@ berlinharry:


homer simpson hat ned flanders das gleiche gefragt: kann gott einen burrito erschaffen der so groß ist, dass er ihn selbst nicht verputzen kann? (wolbemerkt war homer bekifft)
neds antwort: natürlich kann er das, aber es ist etwas verzwickelt ...

die anektote rührt wohl von einstein her ... prinzipiell kann man sagen, wenn gott allmächtig ist, dann kann er auch sachen, die das menschliche gehirt als paradox bezeichnet ... nur weil wir es nicht verstehen, heißt es nicht, dass das nicht geht ... :-)
PhillipDD ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 04.02.12, 00:05   #75
agehill
Ist öfter hier
 
Benutzerbild von agehill
 
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 257
Bedankt: 193
agehill ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

was allgemein als "gott" bezeichnet wird, ist sicherlich keine persönlichkeit, sondern eher verwandt mit wasser oder luft.
wasser zb ist in vieler hinsicht kondensator, und überrascht diesbezüglich mit immer neuen tricks, bzw neuen entdeckungen.
zb das eine eiszeit eingeleitet wird wenn meeresströmungen abreißen, wasser als kondensator kannte ich früher schon, aber als ich dies dann hörte war ich doch überrascht!!
ich wette wasser noch mehr auf lager

gott ist keine persönlichleit, wir sind es aber, und, wir sind teil gottes, ich glaube es ist falsch zu sagen gott hat uns erschaffen, genauso wie es richtig ist das durch unsere existenz gott überhaupt existiert!

in diesem sinne sehe ich auch kein widerspruch zu evolution u gott, fakt für mich ist das evolution in verbindung mit zeitlosigkeit steht, bzw zeit ausklammern kann.
anders gesagt, evolution muß etwas hervor bringen was sich frei in der zeit bewegen kann, ohne dies, kein gott u kein uns.

wir (also uns) sind eh schwerarbeiter, wer meint unsere welt sei wunder schön, der weiß nicht was leben heißt.
unsere welt ist aber sicherlich teil von etwas was absolut perfekt ist!!!

außerdem, gott (also so etwas wie wasser) ist absolut anarchistisch, soll heißen es geht darum das sich vernunft letztendlich duchsetzt. in dem sinne gibt es nichts was anarchistischer wäre als gott!!!

aber so wie pfeile in alle richtungen zeigen, brauchen wir auch für unsere welt gesetzte, diese unsere welt hier wird immer ein schwergewicht der diktatur sein!!!, egal welche regierung, welches land, diktatur gehört einfach zum leben, selbst das wir atmen müssen ist diktatur!!!
jedes individuum wird von diktatur relativ beherrscht, sei es eine maus, die zeit ihres lebens von raubviechern verfolgt wird, oder sonst wer der zb einfach nur an krebs verreckt.
aber unsere welt ist eben auch eher fundament, für mich eher primär als sekundär!!

insgesamt sind immer naturgesetze am werk, bzw kosmische gesetze.
agehill ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 04.02.12, 01:13   #76
Bombardier
Anfänger
 
Registriert seit: Feb 2012
Beiträge: 1
Bedankt: 0
Bombardier ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Ich glaube schon, dass wir einen persönlichen Gott haben. Dass es Gott überhaupt gibt schließe ich daraus, dass es einen unbewegten Beweger bzw. eine Grundursache geben muss. Kurz gesagt: "Von nichts kommt nichts." Irgendwas muss ja die Ursache zB. des Urknalls gewesen sein, wenn es ihn denn in der Form gab.
Falls es ein Leben nach dem Tod gibt, wäre es ja ohne persönlichen Gott nichts schönes. Was wäre denn schon daran erstrebenswert, wenn die Seele nach dem Tod einfach in eine Art Seelenpool übergeht, wo alle Seelen irgendwann hinkommen... Nein; da ist doch dich Vorstellung, alle die verstorben sind, wieder zu sehen, viel schöner und denke ich auch wahrscheinlicher. Denn was wäre der Sinn eines "Seelenmischmaschs"?
Ich finde die Vorstellung eines persönlichen Gottes, zu dem man beten kann viel schöner als von irgendeiner kosmologischen Ursprungsenergie zu sprechen.
Und was Evolution und Schöpfungsglauben angeht, so können sich diese beiden Vorstellungen wunderbar vertragen. In der Bibel heißt es nur, dass Gott die Erde, Pflanzen, Tiere usw. geschaffen hat. WIE er das gemacht hat, wird nicht erwähnt. Außerdem muss man bedenken, dass die Schöpfungsgeschichte in der damaligen Zeit geschrieben wurde, so wie sich die Menschen es vorgestellt haben. Die Bibel ist nicht komplett richtig vom Himmel gefallen, sondern meiner Meinung nach ein Buch, in dem Menschen ihre Erfahrungen mit Gott erzählen. Sie ENTHÄLT damit das Wort Gottes, IST aber nicht in ihrer Gesamtheit das Wort Gottes.
Bildlich kann sich doch wunderbar eine Reihe von Evolutionsdominosteinen vorstellen, wo Gott am Anfang sitzt und sagt "Jetzt wollen wir mal". Dann stößt er den ersten Stein an.
Bombardier ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 08.02.12, 23:42   #77
dersparky
Banned
 
Registriert seit: Feb 2011
Ort: Regentonne
Beiträge: 792
Bedankt: 295
dersparky ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

@dsa
Zitat:
haben mikroorganismen eine seele? und pflanzen?
nee, die spielen in einer anderen Liga.
dersparky ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 09.02.12, 09:02   #78
emergence
Anfänger
 
Registriert seit: Dec 2011
Beiträge: 44
Bedankt: 29
emergence ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Dass unser Universum eine Ursache hat, kann sein, aber da man sie nicht kennt, nichts über sie weiß und nach heutigem Stand höchstwahrscheinlich nie etwas über sie wissen wird, macht es für mich keinen Sinn diese zu benennen. Und weil sich zuviele Menschen unter dem Begriff Gott eine bestimmte Vorstellung machen, ist "Gott" um so ungünstiger. Dass diese Ursache auch noch eine Person sein soll, die psychische Eigenschaften hat wie die Säuger die sich selbst Menschen nennen, mutet fast schon komisch an. Und wenn wir spaßeshalber davon ausgehen, dass es sich um eine Person handelt, dann muss man feststellen, dass diese Person eine merkwürdige Art hat, Ziele zu verfolgen. Wenn es dieser Person um das Seelenheil der Primatenart der wir angehören geht, warum hat sie dann ein so unglaublich gigantisches Universum geschaffen, in dem Galaxiensuperhaufen Anhäufungen von unzähligen Galaxien sind, welche unzählige Planetensysteme beherbergen. In einem dieser Planetensysteme befindet sich unser Planet, welchen Gott erst Milliarden von Jahren mit Bakterienkulturen besiedelt hat, um dann 150 Millionen Jahre Dinosaurier dort wohnen zu lassen. Dann hat er mit einem Meteoriten fast alle diese Lebewesen auf einmal getötet, und nur kleine Säuger überleben lassen, aus denen im Laufe der Zeit die Spezies entstand, die sich selbst Menschen nannte. Dieser Gott inkarnierte sich selbst als eine seiner drei möglichen Gestalten (???) in einer entlegenen Region des Römischen Reiches als Mitglied dieser Trockennasenaffenart, um sich anschließend hinrichten zu lassen, damit er die Anderen von ihren Sünden befreit.

Ich weiß dass Religiöse längst abgeschaltet haben, und eine psychische Mauer aufgebaut haben, die ihnen die Irrsinnigkeit dieser Geschichte nicht klar werden lässt. Menschen, die nicht von Kind auf mit solchen Inhalten konfrontiert wurden, werden mir hingegen einheitlich Recht geben, wenn ich behaupte, dass zwischen dem was wir heute wissen, und den religiösen Überlieferungen eine unübersehbare Diskrepanz besteht.

Es ist mir persönlich vollkommen unverständlich wie man an so etwas glauben kann, und bin besorgt darüber, dass die gleichen Menschen Atombomben, chemische und biologische Waffen herstellen können.
emergence ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 09.02.12, 13:05   #79
dersparky
Banned
 
Registriert seit: Feb 2011
Ort: Regentonne
Beiträge: 792
Bedankt: 295
dersparky ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Philosophie, Soziologie, Psychologie, usw. waren zu der Zeit noch nicht "genügend ausgearbeitet", daher die Religionen zur Strukturgebung und zur Macht (-erhaltung).
Der "liebe Gott" befindet sich ausschließlich irgendwo im Himmel, sonst nirgends. Die Menschen sind bei Satan, in der Welt auf der Erde ... und dann kann man auch sagen: "Sieh in einen Spiegel und dann von Angesicht zu Angesicht."

... zugegeben, sehr komprimierte Darstellung.
dersparky ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 09.02.12, 13:52   #80
emergence
Anfänger
 
Registriert seit: Dec 2011
Beiträge: 44
Bedankt: 29
emergence ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Das hör ich öfter: "Damals wusste man vieles noch nicht", "Die Bibel ist kein wissenschaftliches Werk", "Das muss man nicht wörtlich nehmen", aber trotzdem scheint es für genau die gleichen Menschen mehr zu sein als nur ein Geschichtenbuch. Gegen Geschichten habe ich nichts, und dieses Buch ist eines der bedeutensten Weltkulturzeugnisse die es gibt. Aber mehr eben nicht. Die gemäßigten Christen picken sich doch die Rosinen raus, wenn sie sagen das Hölle und Teufel nicht existieren. Was ist das für ein blödsinniges Spiel: Handle gut und du kommst in den Himmel, handle schlecht und du kommst in den Himmel. Nimm die Verse aus der Bibel die dir gefallen, verwerfe die anderen und handle danach. Das fundamentalistisch verstandene Christentum ist wenigstens konsequent und in sich halbwegs schlüssig mit ewigen Höllenqualen etc.! Ich verstehe einfach nicht, was am Christentum auch nur ansatzweise überzeugt, und bis jetzt konnte es mir niemand erklären.

Ich hab mich mit der Sinnlosigkeit des Universums und meines Lebens abgefunden, und weiß dass ich mir meinen eigenen Sinn im Leben schaffen kann. Ich kann gelassen auf meinen Tod blicken, weil ich weiß dass alles negative für die absolute Ewigkeit von mir abfällt, und ich mich nicht Milliarden über Milliarden über Milliarden von Jahren zu tode langweilen muss. Wo ist da der Reiz? Kinder als Hexen zu verbrennen ist nicht so mein Ding, aber Realität im 21. Jahrhundert!
emergence ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 09.02.12, 14:25   #81
Hundsvolk
Mitglied
 
Registriert seit: Apr 2010
Ort: Im Norden aber nicht in Norden
Beiträge: 464
Bedankt: 401
Hundsvolk ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Dein Freund verarscht dich seit 3 Stunden.
__________________
4402480306751026
Hundsvolk ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 13.02.12, 00:28   #82
dersparky
Banned
 
Registriert seit: Feb 2011
Ort: Regentonne
Beiträge: 792
Bedankt: 295
dersparky ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

dictum sapienti sat est.

Danke für das Gespräch.
dersparky ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 13.02.12, 19:27   #83
Atanaris
Mitglied
 
Registriert seit: Mar 2009
Beiträge: 417
Bedankt: 746
Atanaris wird langsam besser | 104 Respekt PunkteAtanaris wird langsam besser | 104 Respekt Punkte
Standard

@emergence
Zitat:
Dass unser Universum eine Ursache hat, kann sein, aber da man sie nicht kennt, nichts über sie weiß und nach heutigem Stand höchstwahrscheinlich nie etwas über sie wissen wird, macht es für mich keinen Sinn diese zu benennen.
Es ist Fakt, dass als Ursache des Universums und aller Dinge darin eine überlegene Vernunft steht. Dies verrät uns der gesunde Menschenverstand. Aus diesem Grund existieren auch all diese Religionen. Jede Religion hat ihre Ansicht zu diesem Thema. Die Bibel z.B. enthält Gottes Wort. Darin erklärt sich Gott und nennt seine Absichten und Ziele. Milliarden Menschen sind davon überzeugt und vertrauen auf die "frohe Botschaft" des Evangeliums. Dir fehlt Vertrauen in jeder Hinsicht, deswegen gibst du keiner Ansicht den Hauch einer Chance. Du belässt es einfach bei deiner Fragestellung und Antworten auf deine Fragen werden von dir als Dummheit gesehen und du willst erst gar keine Antworten hören.

Wenn dich die Antworten des Christentums auf diese Fragen interessieren, kann ich dir helfen. Ich meine, dass von allen Religionen auf dieser Welt die christliche Ansicht zufriedenstellende Antworten gibt.

Zitat:
Dass diese Ursache auch noch eine Person sein soll, die psychische Eigenschaften hat wie die Säuger die sich selbst Menschen nennen, mutet fast schon komisch an.
Was ist daran so KOMISCH? Der Gedanke, dass Gott ein persönliches Wesen ist, scheint dich ja fast zu ärgern. Die Bibel nennt als seine Haupteigenschaften Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit und Macht. Diese sind in diesem Wesen vereint und entsprechend denkt, plant und handelt es. Er ist kreativ tätig, hat einen Sinn für Ordnung, Reinheit und Schönheit, Recht und Unrecht. Er schätzt Fleiß, Freundlichkeit, Geduld, Barmherzigkeit, Sanftmut, Güte. Das Gegenteil von diesen Dingen verabscheut er, also Egoismus, Unordnung, Unreinheit, Bosheit, Gier, Machtstreben, Unrecht, Hass, Stolz, Faulheit, usw.. Er ermahnt uns Menschen, obwohl wir einen freien Willen haben, seinem Willen zu folgen, da er zum Besten des Einzelnen und der Gesamtheit dient.

Zitat:
dass diese Person eine merkwürdige Art hat, Ziele zu verfolgen.
Gott denkt viel weiter. Nur weil kleine Menschen nicht so weit denken können und sehr ungeduldig sind, sollten wir nicht voreilig urteilen.

Jesaja 55,8
„Denn eure Gedanken sind nicht meine Gedanken, noch sind meine Wege eure Wege“ ist der Ausspruch Jehovahs. 9*„Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

2. Petrus 3,8
Indes möge diese e*i*n*e Tatsache eurer Kenntnis nicht entgehen, Geliebte, daß e*i*n Tag bei Jehovah wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie e*i*n Tag. 9*Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung nicht langsam, wie es einige für Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgend jemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen. 

Zitat:
Wenn es dieser Person um das Seelenheil der Primatenart der wir angehören geht, warum hat sie dann ein so unglaublich gigantisches Universum geschaffen
Du hast sicherlich in Bezug auf den christlichen Glauben vom "Königreich Gottes" gehört - der zentrale Schwerpunkt des Evangeliums! Dieses Königreich umfasst das gesamte Universum. Und im Vater-Unser-Gebet heißt es auch "dein Königreich komme". Wenn es so weit ist und Gott sein Königreich aufrichtet, wird das ganze Universum mit Leben erfüllt werden. Die zahllosen Galaxien wurden nicht als Dekoration für die Erde erschaffen, sondern um mit Leben gefüllt zu werden. Die Erde ist nur der Anfang eines gigantischen Projekts.

Erst muss jedoch endgültig geklärt werden, dass die Herrschaft Gottes die einzig wahre und gerechte Herrschaft ist und er die Autorität besitzt zu herrschen. Denn die Menschen haben gegen ihn rebelliert und wollten sich selbst regieren und verwalten und selbst festlegen, was für sie das Beste ist, was gut und was schlecht ist. Sobald diese Streitfrage gelöst wird, wird Gottes Königreich alle Königreiche der Menschheit beseitigen und wie einst geplant die Führung übernehmen.

Zitat:
In einem dieser Planetensysteme befindet sich unser Planet, welchen Gott erst Milliarden von Jahren mit Bakterienkulturen besiedelt hat, um dann 150 Millionen Jahre Dinosaurier dort wohnen zu lassen. Dann hat er mit einem Meteoriten fast alle diese Lebewesen auf einmal getötet, und nur kleine Säuger überleben lassen, aus denen im Laufe der Zeit die Spezies entstand, die sich selbst Menschen nannte.
Also, das glaubst nur du. Du wirfst diesen Unsinn dem Christentum vor, aber keine Gemeinschaft glaubt derartiges. Unterlass diese Unterstellungen, dann siehst du die Dinge klarer und sachlicher.

Zitat:
Dieser Gott inkarnierte sich selbst als eine seiner drei möglichen Gestalten in einer entlegenen Region des Römischen Reiches als Mitglied dieser Trockennasenaffenart, um sich anschließend hinrichten zu lassen, damit er die Anderen von ihren Sünden befreit.
Es gibt sicherlich Strömungen, die diese Ansicht vertreten. Jedoch hat dies keine biblische Basis, deswegen kann ich deinen Unmut und dein Stirnrunzeln verstehen.
1. Gott ist Gott und trägt den Namen Jehovah - fertig.
2. Jesus, der Messias, war ein vollkommenes Geistwesen, dass Gott in die Welt aussandte, um die Menschen auf Gottes Königreich vorzubereiten und die Menschenheit wieder mit Gott zu versöhnen.

Die Erlösung der Menschheit von der Sünde hat folgenden Hintergrund:
Gott erschuf den Menschen als vollkommenes und reines Wesen, dass kein altern, keine Krankheit, Leid, usw. kannte. Der Mensch war also unsterblich und perfekt.
Als das erste Menschenpaar Adam und Eva gegen Gott rebellierten sündigten sie gegen ihn. Sie wollten selbst das Ruder in die Hand nehmen und strebten nach ein Leben ohne Gott. Sie wollten ein Leben, in dem sie festlegen, was gut und was schlecht ist - obwohl dieses Vorrecht nur Gott inne hatte. Gott gewährte es ihnen und er distanzierte sich von ihnen, so verschwanden auch alle Segnungen, die mit ihm waren, Vollkommenheit, Frieden, usw.. Ab da an, begann der Mensch zu altern, krank zu werden, usw. - ein furchtbarer Schaden.
Diese Unvollkommenheit vererbten Adam und Eva all ihren Nachfahren, also auch uns.
Gott versprach ein "Heilmittel" gegen dieses Problem. Gottes Sinn für Gerechtigkeit verlangt, dass dieser Schaden durch einen entsprechenden Ersatz beglichen wird. Also durch einen vollkommenen Menschen (Adam) kam der Tod in die Welt und NUR durch einen vollkommenen Menschen (Jesus) konnte der Tod beseitigt und die Menschheit mit Gott versöhnt werden.

Dazu sagt die Bibel:

1. Korinther 15,20
Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden, der Erstling derer, die im Tod entschlafen sind.*Denn da der Tod durch einen Menschen gekommen ist, kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen.*Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden.*Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart.*Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. Denn er muß als König regieren, bis Gott alle Feinde unter seine Füße gelegt hat.*Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht.

Zitat:
Ich weiß dass Religiöse längst abgeschaltet haben, und eine psychische Mauer aufgebaut haben, die ihnen die Irrsinnigkeit dieser Geschichte nicht klar werden lässt. Menschen, die nicht von Kind auf mit solchen Inhalten konfrontiert wurden, werden mir hingegen einheitlich Recht geben, wenn ich behaupte, dass zwischen dem was wir heute wissen, und den religiösen Überlieferungen eine unübersehbare Diskrepanz besteht.
Das ist deine Schwäche - du kennst die christliche Botschaft nur sehr oberflächlich. Du kennst nicht einmal die Grundlehren, wie deine Fragen beweisen.

Außerdem wirfst du alle Strömungen in einen Sack. Es ist dir völlig gleichgültig. Du differenzierst überhaupt nicht, noch legst du die Dinge sachlich dar. Das ist falsch und ungerecht. Das weisst du auch.

Zitat:
Es ist mir persönlich vollkommen unverständlich wie man an so etwas glauben kann, und bin besorgt darüber, dass die gleichen Menschen Atombomben, chemische und biologische Waffen herstellen können.
Wahre Christen - damit sind Christen gemeint, die sich die Worte Jesu Christi zu Herzen nehmen und umsetzen, nehmen keine Waffen in die Hand, noch stellen sie irgendwelche Waffen her.
Jedoch gibt es auch solche, die den Namen "Christ" missbrauchen, um Menschen in Kriege zu führen, Waffen mit Weihwasser segnen und den Krieg heiligen. Glücklicherweise gibt die christliche Lehre solchen Menschen keine Basis. Sie nutzen nur die Unwissenheit und Blindheit der Menschen aus.

Zitat:
Die gemäßigten Christen picken sich doch die Rosinen raus, wenn sie sagen das Hölle und Teufel nicht existieren. Was ist das für ein blödsinniges Spiel.
Das fundamentalistisch verstandene Christentum ist wenigstens konsequent und in sich halbwegs schlüssig mit ewigen Höllenqualen etc.!
Du nennst die Fundamentalisten konsequent, dabei haben ihre Lehren mit der Bibel NICHTS zu tun. Aber weil sie DIR in den Kram passen, sind diese konsequent. Nein, ihre Lehren wurzeln überwiegend in außerbiblische Quellen. Würdest du dir die Zeit nehmen, hättest du in 10 Min. den heidnischen Ursprung der Höllenlehre und vieler weiterer Lehren recherchiert.

Nur ein Beispiel: Sie sagen dass Gott Liebe ist, barmherzig, freundlich, gütig, usw..
Gleichzeitig sagen sie (wegen der Höllenlehre), dass Gott Ungläubige auf bestialische und unbeschreibliche Weise quält bis in alle Ewigkeit. Ich denke der Widerspruch ist klar und deutlich.

Der Bibel entspricht jedoch, dass Gott tatsächlich all diese guten Eigenschaften besitzt, jedoch die entschlossenen und unverbesserlich Bösen nicht dulden wird, sondern sie auslöschen wird. Da wird niemand von Ewigkeit zu Ewigkeit mit schlimmster Folter gequält. Wer sich ständig gegen Gott und seine Ordnung stellt, verliert seine Existenzberechtigung. Und als Lebengeber und Schöpfer ist Gott auch dazu berechtigt, das entsprechende Urteil zu fällen. Diese Menschen kommen nicht zur Auferstehung, dass heißt sie merken nichts. Es ist so als hätte es sie nie gegeben.

Nur Lehren, die sich mit der Bibel mit Gewissheit und Sachlichkeit belegen lassen, sind christlich. Die Höllenlehre wird mit keinem Buchstaben erwähnt.

Zitat:
Ich verstehe einfach nicht, was am Christentum auch nur ansatzweise überzeugt, und bis jetzt konnte es mir niemand erklären.
Du kennst das Christentum überhaupt nicht, nur Bruchstücke davon. Du bist nicht in der Lage dir eine sachliche Meinung zu bilden. Das merke ich mit jeder Zeile. Da du nicht einmal die Grundlehren kennst, halte dich doch zurück. Du kannst nicht einmal zwischen den Strömungen unterscheiden. Unterlass es bitte in Zukunft irgendwelche Vorurteile in den Raum zu werfen.

Also ich fasse zusammen: Obwohl du das Christentum im Grunde nicht kennengelernt hast, findest du das Christentum bescheuert. Hast du noch weitere Religionen auf ihre Überzeugungskraft analysiert - Hinduismus, Islam, Buddhismus, Bahai, etc.?

Benenne du doch die Voraussetzungen für eine Religion, die du für überzeugend hältst. Was müsste eine solche Religion bieten? Welche Fragen müsste sie zufriedenstellend beantworten können?
Atanaris ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 14.02.12, 02:57   #84
GreenHouse
Erfahrener Newbie
 
Registriert seit: Jan 2011
Beiträge: 178
Bedankt: 219
GreenHouse ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

@Atanaris:

Zitat:
Es ist Fakt, dass als Ursache des Universums und aller Dinge darin eine überlegene Vernunft steht. Dies verrät uns der gesunde Menschenverstand.
Wer hat Gott erschaffen? Der Verstand sagt uns, dass die Entstehung einer Kreatur, die das Universum erschaffen kann, sehr viel unwahrscheinlicher sein muss, als die Entstehung des Universum selbst. An diesem Punkt wird von Religionsvertretern dann irgend eine Ausrede gebracht, wie z.B. dass man Gott nicht erklären kann, mit anderen Worten, dass man für Gott eine andere Logik braucht. Das ganze entpuppt sich schnell als Selbstbetrug: Man beruft sich auf Logik, Verstand und Wissenschaft, wann immer es den eigenen Glauben stützt, ansonsten ignoriert man alle Gegenargumente. (Dabei ist man umso bewundernswerter, je mehr das was man glaubt, allen naturwissenschaftlichen und logischen Überlegungen widerspricht.)
Hinzu kommt, dass man durch diese Begründung (Gott als Verursacher des Universums) noch lange nicht auf die Eigenschaften, die Gott angeblich haben soll, schließen kann - vor allem, dass es ein persönlicher Gott ist (dass der Schöpfer des Universums Intelligenz hat, und ein persönlicher Gott ist, macht ihn ja nochmal sehr viel unwahrscheinlicher), ganz zu schweigen von den verschiedenen Strömungen des Monotheismus.
Und überhaupt: Warum der christliche Gott und nicht Allah, Brahma, Baal oder Zeus?

EDIT: Zur Entstehung des Universums: Die Astrophysik lehrt uns, dass das Universum aus einer Singularität hervorgegangen ist. Da bei einer Singularität die uns bekannten Naturgesetze nicht mehr gelten, ist die Frage "Was hat den Urknall ausgelöst?" ohnehin unsinnig.

Zitat:
Aus diesem Grund existieren auch all diese Religionen.
Ganz bestimmt nicht. Religionen existieren weil sie unseren Kindern systematisch durch Gehirnwäsche beigebracht werden. Von den Eltern und später von der Schule werden uns ihre Dogmen indoktriniert. Wie bei deiner Aussage, dass das Universum ja einen Schöpfer braucht, weil es ja eine Ursache haben muss. Dafür kommt dir eine (angeblich) logische Schlussfolgerung gerade recht. Aber auf die Frage, wer denn Gott geschaffen hat, hat Religion keine Antwort, denn das ist ja was Anderes, das zählt in diesem Fall nicht, da braucht man eine andere Logik.
Würden die Menschen ihre Religion aus freien Stücken wählen, und sie nicht indoktriniert bekommen, so wären logischerweise alle Religionen der Erde in allen Ländern der Erde stets zu gleichen Anteilen vorhanden. So ist es aber offensichtlich nicht. Es gibt katholische, protestantische, islamische, hinduistische etc. Länder. Wenn jemand Katholik ist, so sind seine Eltern mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit auch Katholiken.
DARUM, und nur darum - durch Indoktrination, nehmen 99% aller Menschen eine bestimmte Religion an.

Zitat:
Milliarden Menschen sind davon überzeugt und vertrauen auf die "frohe Botschaft" des Evangeliums.
Nur weil viele Menschen an etwas glauben, macht das dieses Märchen noch kein bisschen wahrer.
Zudem nimmt die Religiösität mit höherem Bildungsstand ab. Dazu gibt es viele Studien, z.B. [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
EDIT: Ich will damit nicht sagen, das religiöse Menschen dümmer sind, sondern dass geringe Bildung die Religiösität fördert (das ist ein wichtiger Unterschied).

Zitat:
Wenn dich die Antworten des Christentums auf diese Fragen interessieren, kann ich dir helfen. Ich meine, dass von allen Religionen auf dieser Welt die christliche Ansicht zufriedenstellende Antworten gibt.
Und woher kommen diese Anworten? Woher schöpft die "Christliche Ansicht" ihre Weisheiten? Haben Christen irgendwelche Informationsquellen, die ein Naturwissenschaftler oder ein Philosoph nicht hätte? Die Bibel kann es ja nicht sein, denn da steht allerhand drinnen, was heute kein christlicher Theologe anerkennen würde.
Das beginnt schon im Alten Testament, mit Todesstrafe für Ehebruch, ungehorsame Kinder etc. Oder z.B. dem Konzept der Erbsünde.
Aber auch im Neuen Testamt ist es nicht viel besser. Z.B. sagt Jesus "Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein" (Lukas 14,26) Oder: "Liebe deinen nächsten" galt ursprünglich nur für Juden.
Woher nehmen also Christen die Grundlage für ihre Entscheidung, was sie aus der Bibel ignorieren, und was nicht? Die Bibel selbst kann es ja nicht sein, denn da gibt es keine Hinweise wie: Das ist wörtlich zu nehmen, oder dies ist nicht wörtlich zu nehemen! Jede Interpretation eines Religiösen Textes ist im Grunde genommen ja nur eine Bestätigung von bereits vorhandenen Wertvorstellugen, z.B. dem Humanismus, die sich nicht wegen, sondern trotz der Kirchen entwickelt haben.
Die Bibel (und jede andere religiöse Schrift) ist also nicht als Quelle für Antworten geeignet. Andere Quellen haben Religionen aber auch nicht vorzuweisen. Somit hat Religion auch keine Antworten.

Zitat:
Zitat:
Dass diese Ursache auch noch eine Person sein soll, die psychische Eigenschaften hat wie die Säuger die sich selbst Menschen nennen, mutet fast schon komisch an.
Was ist daran so KOMISCH?
So ziemlich alles, warum kein unpersönlicher Gott, warum überhaupt ein Gott mit Verstand, warum nicht ein Kosmisches Schöpfungsenergie Dingens, warum überhaupt irgendwas übernatürliches?

Zitat:
Gott denkt viel weiter. Nur weil kleine Menschen nicht so weit denken können und sehr ungeduldig sind, sollten wir nicht voreilig urteilen.
Komisch, im ersten Satz deines Posts klang das noch ganz anders: "Es ist Fakt, dass als Ursache des Universums und aller Dinge darin eine überlegene Vernunft steht. Dies verrät uns der gesunde Menschenverstand." Da kam dir eine rationale Erklärung gerade recht.

Zitat:
Der Gedanke, dass Gott ein persönliches Wesen ist, scheint dich ja fast zu ärgern. Die Bibel nennt als seine Haupteigenschaften Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit und Macht. Diese sind in diesem Wesen vereint und entsprechend denkt, plant und handelt es. Er ist kreativ tätig, hat einen Sinn für Ordnung, Reinheit und Schönheit, Recht und Unrecht. Er schätzt Fleiß, Freundlichkeit, Geduld, Barmherzigkeit, Sanftmut, Güte. Das Gegenteil von diesen Dingen verabscheut er, also Egoismus, Unordnung, Unreinheit, Bosheit, Gier, Machtstreben, Unrecht, Hass, Stolz, Faulheit, usw.. Er ermahnt uns Menschen, obwohl wir einen freien Willen haben, seinem Willen zu folgen, da er zum Besten des Einzelnen und der Gesamtheit dient.
Nebelkerze.

Zitat:
Du hast sicherlich in Bezug auf den christlichen Glauben vom "Königreich Gottes" gehört - der zentrale Schwerpunkt des Evangeliums! Dieses Königreich umfasst das gesamte Universum. Und im Vater-Unser-Gebet heißt es auch "dein Königreich komme". Wenn es so weit ist und Gott sein Königreich aufrichtet, wird das ganze Universum mit Leben erfüllt werden. Die zahllosen Galaxien wurden nicht als Dekoration für die Erde erschaffen, sondern um mit Leben gefüllt zu werden. Die Erde ist nur der Anfang eines gigantischen Projekts.
Und das weißt du woher? Aus einem 2000 Jahre alten Text.

Zitat:
Erst muss jedoch endgültig geklärt werden, dass die Herrschaft Gottes die einzig wahre und gerechte Herrschaft ist und er die Autorität besitzt zu herrschen. Denn die Menschen haben gegen ihn rebelliert und wollten sich selbst regieren und verwalten und selbst festlegen, was für sie das Beste ist, was gut und was schlecht ist. Sobald diese Streitfrage gelöst wird, wird Gottes Königreich alle Königreiche der Menschheit beseitigen und wie einst geplant die Führung übernehmen.
Soll das heißen, du hättest gerne einen Gottesstaat?

Zitat:
Zitat:
Zitat:
In einem dieser Planetensysteme befindet sich unser Planet, welchen Gott erst Milliarden von Jahren mit Bakterienkulturen besiedelt hat, um dann 150 Millionen Jahre Dinosaurier dort wohnen zu lassen. Dann hat er mit einem Meteoriten fast alle diese Lebewesen auf einmal getötet, und nur kleine Säuger überleben lassen, aus denen im Laufe der Zeit die Spezies entstand, die sich selbst Menschen nannte.
Also, das glaubst nur du. Du wirfst diesen Unsinn dem Christentum vor, aber keine Gemeinschaft glaubt derartiges. Unterlass diese Unterstellungen, dann siehst du die Dinge klarer und sachlicher.
Wieso, die Punkte die er genannt hat, sind doch alle Richtig? Die Entwicklung unseres Planten war nunmal alles andere als zielgerichtet, und wir, die Menschen, sind alles andere als bedeutend.

Zitat:
Gott erschuf den Menschen als vollkommenes und reines Wesen, dass kein altern, keine Krankheit, Leid, usw. kannte. Der Mensch war also unsterblich und perfekt.
Als das erste Menschenpaar Adam und Eva gegen Gott rebellierten sündigten sie gegen ihn. Sie wollten selbst das Ruder in die Hand nehmen und strebten nach ein Leben ohne Gott. Sie wollten ein Leben, in dem sie festlegen, was gut und was schlecht ist - obwohl dieses Vorrecht nur Gott inne hatte. Gott gewährte es ihnen und er distanzierte sich von ihnen, so verschwanden auch alle Segnungen, die mit ihm waren, Vollkommenheit, Frieden, usw.. Ab da an, begann der Mensch zu altern, krank zu werden, usw. - ein furchtbarer Schaden.
Jetzt mal langsam: Der Mensch entwickelte sich aus Primaten in einer kontinuierlichen Evolution. Da gab es keinen ersten Menschen, oder ein erstes Menschenpaar. Oder bist du ein Kreationist? Die Beweise für die Evolution sind nunmal so gut wie unumstößlich, und da kann kein 2000 Jahre alter Text der Welt, und auch keine 3 Milliarden Menschen, die etwas anderes glauben, was dran ändern.

Zitat:
Zitat:
Zitat:
Es ist mir persönlich vollkommen unverständlich wie man an so etwas glauben kann, und bin besorgt darüber, dass die gleichen Menschen Atombomben, chemische und biologische Waffen herstellen können.
Wahre Christen - damit sind Christen gemeint, die sich die Worte Jesu Christi zu Herzen nehmen und umsetzen, nehmen keine Waffen in die Hand, noch stellen sie irgendwelche Waffen her.
Jedoch gibt es auch solche, die den Namen "Christ" missbrauchen, um Menschen in Kriege zu führen, Waffen mit Weihwasser segnen und den Krieg heiligen. Glücklicherweise gibt die christliche Lehre solchen Menschen keine Basis. Sie nutzen nur die Unwissenheit und Blindheit der Menschen aus.
EDIT: Religion gibt immer eine Basis für Kriegstreiberei. Z.B. war der Nordirlandkonflikt sicherlich nicht durch die Religion begründet, aber ohne Religion hätten Kriegstreiber keine so gute Möglichkeit gehabt, die Bevölkerung gegeneinander aufzuhetzen, denn es wäre ja unter Umständen gar nicht möglich gewesen, zwischen verschiedenen Volksgruppen zu unterscheiden. Die Religion lieferte hier auch einen Beitrag: Durch die Unterscheidung von Katholiken und Protestanten war es eben noch einfacher möglich, zwischen Bevölkerungsgruppen zu unterscheiden. Das Gleiche gilt heute in vielen anderen Ländern, z.B. im Irak (Sunniten und Schiiten). Religion hat die Eigenschaft die Menschen voneinander zu trennen, und nicht sie zu vereinen.
Ich will nicht sagen, dass Religion der alleinige Grund für Kriege ist, das war sie vermutlich sehr selten, aber Religion begünstigt Kriege, indem sie zwischen ansonsten ununterscheidbaren Bevölkerungsgruppen Gräben zieht.

Zitat:
Du nennst die Fundamentalisten konsequent, dabei haben ihre Lehren mit der Bibel NICHTS zu tun. Aber weil sie DIR in den Kram passen, sind diese konsequent. Nein, ihre Lehren wurzeln überwiegend in außerbiblische Quellen.
Was er wohl meint, sind Leute, die z.B. die Bibel wörtlich nehmen.

Zitat:
Du kennst das Christentum überhaupt nicht, nur Bruchstücke davon. Du bist nicht in der Lage dir eine sachliche Meinung zu bilden. Das merke ich mit jeder Zeile. Da du nicht einmal die Grundlehren kennst, halte dich doch zurück. Du kannst nicht einmal zwischen den Strömungen unterscheiden. Unterlass es bitte in Zukunft irgendwelche Vorurteile in den Raum zu werfen.
Das Kind in des Kaisers neue Kleider muss auch nichts von Mode wissen, oder Schneider sein, um zu sehen, dass der Kaiser nackt ist. Wenn die Grundfesten jeder Religion bereits Unsinn sind, warum sich dann noch detaillierter mit diesen imaginären Freunden auseinandersetzen? Dazu ist das Leben zu kurz.


Noch ein paar Kommentare zu einigen deiner früheren Posts in diesem Thread:

1. Seite

Zitat:
Alle Laborversuche bis zum heutigen Tag belegen immer wieder,
dass Leben nur von bereits vorhandenem Leben abstammen kann.
Das Nicht-Vorhandensein eines Nachweises für eine Theorie besagt nicht, dass die Theorie widerlegt ist. Wie ich bereits oben geschrieben habe, muss ein Gott, der das Universum erschaffen hat, mindestens so unwahrscheinlich sein, wie das Universum selbst, also ist die Gotteshypothese eine der schlechtesten Hypothesen zur Entstehung des Lebens, die es derzeit gibt, während die Evolutionstheorie derzeit mit Abstand die Beste ist - und eigentlich die Einzige, denn keine Andere Theorie liefert eine Erklärung für die Entstehung des Lebens.
Zudem sollte man bedenken, dass die Erde aus Millionen von Quadratkilometern Ozeanboden besteht, und die Entstehung der ersten Lebensformen Millionen von Jahren dauern konnte. Es dürfte sehr schwer sein, das in einem Experiment nachzustellen.

Zitat:
Ich weiss ja nicht, was für eine Gottesvorstellung hier einige haben. Aber wir reden von keinem launenhaften Rentner mit meterlangem Bart, der sich auf seinen Wolken langweilt. Aber ich spreche hier von einer unsichtbaren, unbeschreiblichen, hochintelligenten, mächtigen, kreativen, außerirdischen Intelligenz.
Offensichtlich soll der Religionskritiker denunziert werden, indem ihm vorgeworfen wird, er habe ja keine Ahnung von der Religion, und er kritisiere nur eine Art von Karikatur der Religion, die in Wirklichkeit von ernsthaften Theologen ja längst nicht mehr ernstgenommen werde.
In Wirklichkeit ist es ja so, dass die wahren Vorstellungen der Gläubigen nicht minder kindisch sind. Beginnend mit detaillierten Beschreibungen der Charaktereigenschaften Gottes, hin zur Erschaffung der ersten Menschen oder der heiligen Dreifaltigkeit. Dies sind logischerweise alles Dinge, die sie gar nicht wissen können, und die vollkommen jeder rationalen Begründung entbehren, trotzdem ist es für die Religionsanhänger kein Problem, sie anstandslos zu akzeptieren, und jede noch so große Inkonsistenz darin einfach zu übersehen. Gleichzeitig stürzen sie sich aber begierig auf jede rationale, oder wissenschaftliche Begründung, die ihrer Meinung nach auf die Existenz Gottes schließen lässt.

Zitat:
Die Wissenschaft ist nicht dazu in der Lage Gott zu beweisen oder zu widerlegen.
Aber die Wissenschaft verfügt über das Prinzip der Wahrscheinlichkeit: Wie ich ganz am Anfang meines Posts bereits geschrieben habe, ist ein Schöpfer des Universums sehr viel unwahrscheinlicher als das Universum selbst. Somit ist die Existenz Gottes so gut wie ausgeschlossen.

Zitat:
Nur das Messbare nimmt die Wissenschaft wahr. Moral, Ästhetik, Liebe, Poesie usw. lassen sich auch nicht von der Wissenschaft messen. Die Behauptung, dass nur das Messbare existiert, sollte deswegen von allen abgelehnt werden. Allein in diesen unendlichen Weiten des Universums so eine Aussage zu treffen, zeugt von Ignoranz.
Natürlich ist Moral, Ästhetik und Liebe messbar: Unser Gehirn tut es ständig. Das Gehirn ist ein unglaublich kompliziertes neuronales Netzwerk, das dazu geschaffen ist, Sinneseindrücke zu kategorisieren und auszuwerten. Dabei ist es bei seiner Arbeit nicht auf explizite Regeln oder Gesetze angewiesen, stattdessen lernt es implizit: Man trainiert ihm ein Verhalten an. Indem wir von Kindheit an dazu erzogen werden, bestimmte Dinge als ästhetisch, oder moralisch zu empfinden, lernt unser Gehirn entsprechend. Somit sind auch diese Begriffe messbar. Der einzige Unterschied zu Physikalischen Konzepten wie z.B. Spannung, Strom, Luftdruck etc. ist, dass in diesen Fällen keine eindeutige Definition vorliegt. Moral, Ästhetik und Liebe liegen im Auge des Betrachters, bzw. sind implizit in den derzeit ca. 6 Milliarden menschlichen Gehirnen definiert (jedesmal anders). Doch das entrückt sie noch lange nicht der Wissenschaft, und bringt sie schon garnicht in das Revier der Religion.
Und nochmal: Aus welchem Grund sollte man annehmen, dass eine Fragestellung, die nicht von der Naturwissenschaft oder der Philosophie erfassbar ist, überhaupt in das Gehege von irgend jemand Aderem fällt (und dass diese Fragestellung überhaupt sinnvoll ist)?

Zitat:
An dieser Stelle möchte ich daher Albert Einstein zitieren:
„Sie werden schwerlich einen tiefer schürfenden wissenschaftlichen Geist finden, dem nicht eine eigentümliche Religiosität eigen ist. Religiosität liegt im verzückten Staunen über die Harmonie der Naturgesetzlichkeit, in der sich eine so überlegene Vernunft offenbart, dass alles Sinnvolle menschlichen Denkens und Anordnens dagegen ein gänzlich nichtiger Abglanz ist.“
Da von Leuten wie dir immer wieder verbreitet wird, Einstein und viele andere große Wissenschaftler hätten an einen persönlichen Gott geglaubt, hier mal eine Klarstellung von Einstein selbst: [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]

Es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass die meisten großen Wissenschaftler des 20./21. Jhdt. Atheisten, oder zumindest Agnostiker waren/sind, nur konnten/können sie es wegen der gesellschaftlichen Ächtung von Atheisten in den USA nicht offen zugeben. (Die Realität in den USA ist die, dass dieses Land immer mehr in Richtung eines Gottesstaats wandert, aber das ist nicht das Thema dieses Posts).
Die meisten Wissenschaftler sind mit Sicherheit nur im Sinne Einsteins religiös, aber dies hat nichts mit einem persönlichen Gott zu tun. Im Sinne Einsteins ist das Wort Gott eine mystische Beschreibung des Kosmos. (So sind Einsteins Zitate wie "Gott Würfelt nicht" zu verstehen)

EDIT: Wenn ich darüber nachdenke, soll mit diesem Argument (Einsteins Glaube) wohl bei allen unbedarften Nicht-Gläubigen ein Schuldgefühl hervorgerufen werden - nach dem Motto: Du glaubst also, du bist schlauer als Einstein?! Dies ist ja nichts weiter als einer der typischen (und zu erwartenden) Scheinargumente von Glaubensvertretern in der öffentlichen Debatte. Man schmückt sich mit fremden Federn. (Nicht persönlich nehmen Atanaris, ich meine mit den Religionsvertretern natürlich nicht dich konkret. Dir sollte nur klar sein, dass auch du in diesem Fall auf sie hereingefallen bist.)

Seite 2

Zitat:
2. Eine Zelle kann unmöglich überleben, wenn auch nur ein einziges ihrer Bestandteile fehlt. Erst recht überlebt sie keine Phase, wo sie keine Membran hatte.
Was du wohl meinst, ist Irreduzible Komplexität. ([ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]) Der Nachweis für eine solche Irreduzible Komplexität wurde natürlich noch nicht erbracht. Zudem: Nicht immer muss sich in der Evolution die Komplexität erhöhen, sie kann sich auch reduzieren. Wenn also ein Organismus nicht vereinfacht werden kann, hat er sich wohl aus einem komplexeren Organismus heraus entwickelt, welcher selbst nicht "Irreduzibel Komplex" ist.
Was hier im Grunde aber das einzig wichtige ist: Eine solche "Irreduzible Komplexität" wurde noch nie irgendwo nachgewiesen.
EDIT: Wie soll ein solcher Nachweis auch gelingen? Dazu müsste man alle möglichen (evolutionären) Entstehungswege eines Organismus kennen, und zeigen, dass diese nicht möglich sind. Das ganze Argument ist im Grunde nichts weiter als der Versuch, naturwissenschaftliche ungebildete Menschen irgendwie weiszumachen, man hätte wissenschaftliche Argumente. Hat man aber nicht, das Argument der Irreduziblen Komplexität ist nichts weiter als Pseudowissenschaft.
EDIT2: Wegen der Membran: Auch hierzu gibt es logischerweise Theorien, z.B. ist bekannt, dass sich im Wasser solche Membranen spontan bilden können, und dass solche Membranen die ersten sich reproduzierenden Einheiten gewesen sein könnten ([ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]).

Zitat:
3. Er berücksichtigt nicht die Zeit. Zellen zerfallen heute im Sekundentakt. Dabei gilt die heutige Zelle als weit aus entwickelter als die Urzelle.
Komplexer bedeutet natürlich nicht widerstandsfähiger, eher das Gegenteil: Bakterien sind extrem widerstandsfähig, kompliziert aufgebaute Organismen wie der Mensch brauchen dagegen schon extrem lebensfreundliche Umgebungen, um zu existieren.

Zitat:
4. Die meisten Zelltypen und ihre Bausteine zerfallen und sterben bei Temperaturen ab 40°C und aufwärts. Und diese labile Urzelle (angenommen sie käme überhaupt zustande) soll vulkanische Hitze, Blitze und extremer Sonneneinstrahlung getrotzt haben...
Es ist aber genau nicht so, wie du schreibst. Von den evolutionär ältesten Lebewesen (bzw Lebewesen, welche den urzeitlichen Lebewesen am meisten ähneln), die wir kennen, leben viele unter extremen Bedingungen, wie z.b. an den Schwarzen Rauchern ([ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ] oder [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ])
Und ich sage es nocheinmal: Komplexe Lebensformen sind eher anfällig für extreme Umweltbedingungen, während einfahche Lebensformen auch mit Extremsituationen zurechtkommen - wie z.B. Bakterien auf den Brennstäben von Atomkraftwerken.

Zitat:
6. Dawkins vergisst, dass die Energie, die für die Aufspaltung der chemischen Verbindungen verantwortlich gewesen sein soll, die entstandenen Aminosäuren definitiv und noch schneller vernichtet hätte.
Es ist eine absolute Anmaßung von dir, Dawkins vorzuwerfen, er hätte die zerstörung der Aminosäuren einfach so "vergessen", und lässt tief blicken. Welche Qualifikation hast du vorzuweisen, um so etwas beurteilen zu können? Auserdem ist es gar nicht so wichtig:
Wie ja bereits erwähnt, gibt es die Theorie, dass das Leben am Ozeanboden an den schwarzen Rauchern entstand. Einerseits ist dort ist genug Energie für die Bildung von Organischen Molekülen vorhanden, andererseits gibt es ein Temperaturgefälle, sodass ab einer bestimmten Entfernung zum Schlot keine so hohe Temperatur mehr herrscht, wodurch gebildete Moleküle nicht sofort zerstört würden.

Zitat:
Also 20 Aminosäuren werden benötigt, aber außer diesen 20 gibt es ja noch über 100!

Diese werden in linkshändig und rechtshändig eingeteilt. (Chiralität)
Die 20 Aminosäuren für die Entstehung von Leben sind ALLE LINKSHÄNDIG.

Sollen die sich das selbst so ausgesucht haben?
Heute gibt es die Theorie, dass die ersten Lebensformen weder Proteine, noch DNA benutzten, sonder z.B. RNA, was die Aufgaben von DNA und Proteinen ebenfalls erfüllen kann (und das auch heute noch tut, z.B. Teile des Ribosoms bestehen aus RNA, und es gibt ja auch RNA-Viren). ([ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ])
Die Bildung von RNA scheint auf der Ur-Erde wesentlich wahrscheinlicher gewesen zu sein, als die von komplexen Proteinen oder DNA.

Zitat:
7. Wenn man davon ausgeht, dass die Aminosäuren das Meer erreicht hätten und durch Zufall die hochintensive Sonneneinstrahlung überlebt hätten, dann würden sie erst recht keine Moleküle bilden können, da doch im Wasser nicht genügend Energie für weitere Reaktionen da ist und außerdem behindert Wasser das Wachstum von Moleküle enorm. (lernt man doch schon in der 11. Klasse Bio)

Das Wasser löst diese wahrscheinlich sogar auf.

Diese Theorie ist daher völlig widersprüchlich. Aminosäuren müssten aus dem Wasser heraus, um größere Proteine bilden zu können. Und wären sie draußen hätte sie das extreme UV-Licht sofort vernichtet. Für diese Theorie bleibt daher kein Raum.
Mir ist nicht ganz klar, was du mit der Behinderung des Molekülwachstums meinst. Organische Makromoleküle können im Wasser entstehen, soviel ist klar, die einzige Frage ist doch, wie viele solcher Moleküle entstanden auf der Ur-Erde? Selbst wenn es langsam vonstatten ging, hatte das Leben, wie bereits erwähnt, Millionen von Jahren und Millionen von Quadratkilometern Ozeanboden zur Verfügung, sodass die "Produktionsrate" von organischen Molekülen vielleicht gar nicht so wichtig war.

Zitat:
Und als ob das schon nicht genügt...
Die Proteine sind aus sehr komplexen Molekülen zusammengesetzt. Von diesen Proteinen dienen einige als Bausteine und andere als Enzyme. Und eine Zelle benötigt ca. 2000 dieser Enzyme. Dass also eine einzige Zelle entsteht, ist dermaßen unwahrscheinlich, dass kann man schon nicht mehr mit Beispielen veranschaulichen.
Wieder die Theorie der Irreduziblen Komplexität.
GreenHouse ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 14.02.12, 04:57   #85
joschi101
Anfänger
 
Benutzerbild von joschi101
 
Registriert seit: Jan 2011
Beiträge: 46
Bedankt: 8
joschi101 ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

vielleicht kann ich euch auf einen nenner bringen:
maybe gott hat den kometen der die dinosaurier vernichtet hat selbst aus seinem raumschiff abgefeuert (der komet ist in wahrheit ein gefrorener block aus dem plumpsklo vom schiff) und die reste darin wikkelten eine neue lebensform...uns
klingt doch klasse oder
joschi101 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 15.02.12, 18:02   #86
thyriel
Banned by himself
 
Benutzerbild von thyriel
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 3.009
Bedankt: 2.093
thyriel ist noch neu hier! | 1 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von quintus 2 Beitrag anzeigen
und erzählt bitte nicht das ich zu viel SYFI sehe...
Wenns daran nicht liegt dann bleiben wohl nur noch zu schlechte und zu viele Drogen oder o.g. Gehirnwäsche
Ich würd allerdings mal von SciFi schauen auf lesen umsteigen, vielleicht hilfts ja die Rechtschreibung nur ein klein wenig zu verbessern
__________________
Lebt wohl war mir eine Freude über viele Jahre mit euch, zumindest mit jenen die mich nicht des trollens bezichtigten...
thyriel ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 15.02.12, 21:48   #87
5tasten
Anfänger
 
Registriert seit: Oct 2010
Beiträge: 13
Bedankt: 5
5tasten ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Also wenn ich die ganze Diskussion hier richtig Verstanden habe, geht es darum ob Gott die Menschen erschaffen hat (stammt aus einem tausende Jahre alten Buch) oder es geknallt hat und die Menschen entstanden sind (stammt aus einem nicht ganz so alten Buch)...

Dass sich bei sowas manche Menschen auf so aggressive Art da reinsteigern können ist echt lächerlich, vor allem das schwarz oder weiß denken beider Parteien.

PS.: ich denke die Evolutionstheorie ist im Moment die wahrscheinlichste Theorie, bin aber auch nicht abgeneigt zu denken, das irgendein "Überwesen" den Anstoß zur Evolution gegeben hat, beweisen kann mans eh nicht, also wieso die ganze Haarspalterei, ist trotzdem immer recht lustig 100mal die selben Argumente bzw. Gegenargumente zu lesen.
5tasten ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 16.02.12, 18:23   #88
joschi101
Anfänger
 
Benutzerbild von joschi101
 
Registriert seit: Jan 2011
Beiträge: 46
Bedankt: 8
joschi101 ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

wahre macht....glauben
glauben...wahre macht

habe ich gehört.
glaube ich.
hoffe es hilft..
joschi101 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 18.02.12, 14:34   #89
emergence
Anfänger
 
Registriert seit: Dec 2011
Beiträge: 44
Bedankt: 29
emergence ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Dass sich bei sowas manche Menschen auf so aggressive Art da reinsteigern können ist echt lächerlich, vor allem das schwarz oder weiß denken beider Parteien.

PS.: ich denke die Evolutionstheorie ist im Moment die wahrscheinlichste Theorie, bin aber auch nicht abgeneigt zu denken, das irgendein "Überwesen" den Anstoß zur Evolution gegeben hat, beweisen kann mans eh nicht, also wieso die ganze Haarspalterei, ist trotzdem immer recht lustig 100mal die selben Argumente bzw. Gegenargumente zu lesen.
Joar, ich gebe zu, dass ich mich bei diesem Thema manchmal etwas hineinsteigere, und evtl. unsachlich werden kann. Was du mit Schwarz/Weiß-Denken meinst ist mir jedoch nicht ganz klar. Es gibt doch keine zwei Enden, an denen Christentum und Atheismus steht. Die beiden Begriffe schließen sich zwar gegenseitig aus, sind aber alles andere als Gegenteile. Ich habe irgendwo auf der weltanschaulichen Landkarte eine zugegebenermaßen ungenaue Position eingenommen. Ich irre mich sicher auch in einigen Punkten, lasse mich jedoch im Gegensatz zu den meisten Christen eines Besseren belehren. Das einzige was ich verlange ist ein Mindestmaß an intellektueller Redlichkeit. Man muss sich doch Gegenargumente anhören, man muss sich mit unbequemen Widersprüchen auseinandersetzen, und ehrlich gegenüber sich selbst sein. Das Christentum scheint aber mit ihrer ganzen Dogmatik genau dieses zu verhindern. Viele sind emotional dann so von dieser Geschichte abhängig, dass sie das Christentum für wahr halten wollen, was sie für jede erkenntnisorientierte Diskussion disqualifiziert. Der Papst ist die Krönung der intellektuellen Unredlichkeit. Er würde seinen Job schlecht machen, wenn er anfangen würde kritisch zu denken, sich ausführlich mit Gegenargumenten auseinander zu setzen oder auch nur den Funken einer agnostischen Grundhaltung zeigen würde.

Mag sein, dass jemand der mit Sieben in ein islamistisches Trainingslager gesteckt wird mit intellektueller Redlichkeit nicht weit kommt, aber in den Industrienationen hat man meiner Meinung nach eine moralische Verpflichtung zumindest seine Kinder zum Selbstdenken anzuregen, und ihnen keine geistigen Sackgassen einzupflanzen.

Und dass der Ursprung des Universums eine Person sein soll, könnte willkürlicher gar nicht sein. Ich kann es nicht ausschließen, die Vorstellung erscheint mir aber ziemlich eigenartig und antrophozentristisch. Warum sollte zwischen den Menschen und dem Ursprung des Universums überhaupt irgendeine direkte Verbindung bestehen? Warum glauben viele Zugang zu dieser Person zu haben... Da schwingt schon ein wenig Größenwahn mit.
emergence ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 18.02.12, 18:27   #90
quAd2012
Erfahrener Newbie
 
Registriert seit: Jul 2010
Beiträge: 107
Bedankt: 119
quAd2012 ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Hm der Punkt am Gott ist halt der, dass unsere Welt alles andere als perfekt ist, mal bei uns selbst angefangen. Wenn es nun einen Schöpfer gäbe, warum sollte er die Welt nicht absolut perfekt machen? Um uns zu testen ach bitte, dann wäre unsere Welt niemals so detailliert bis ins kleinste Detail, dann würde eine Welt à la Computergames problemlos ausreichen.
Schaut man sich aber alles mal an ist es viel eher ein andauernder Prozess (Evolution) bei dem wir weder Alpha noch Omega sind. Dafür spricht, dass alles aufeinander Aufbaut und miteinander Verknüpft ist. In diesem Bereiche ist die Evolutionstheorie auch längst bewiesen, die Christliche "Theorie" kommt in ihrer Belegbarkeit aber der eines Märchens nahe.

Man kann natürlich trotzdem an einen Schöpfer glauben, aber je mehr wir wissen, desto unwahrscheinlicher wird es, denn es braucht theoretisch keinen Schöpfer und dessen Existenz ist nicht belegbar, obwohl es ihn nicht braucht kann es ihn natürlich trotzdem geben, es ist halt einfach eher unwahrscheinlich.
quAd2012 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 19.02.12, 09:29   #91
emergence
Anfänger
 
Registriert seit: Dec 2011
Beiträge: 44
Bedankt: 29
emergence ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Dafür spricht, dass alles aufeinander Aufbaut und miteinander Verknüpft ist. In diesem Bereiche ist die Evolutionstheorie auch längst bewiesen, die Christliche "Theorie" kommt in ihrer Belegbarkeit aber der eines Märchens nahe.
Der Begriff der Theorie wird in der Wissenschaft ja auch ganz anders gebraucht als von den meisten Christen. Die "christliche Theorie" gibt es gar nicht. Das, wovon hier offensichtlich die Rede ist, erlangt nicht den Status einer wissenschaftlichen Theorie. Dazu hole ich mal etwas aus... Darwin stieß auf seiner Reise durch exotische Fauna und Flora auf eine Orchideenart (Angraecum sesquipedale), dessen Nektar sehr schwer zu erreichen ist. Da sich die Pflanze ja irgendwie fortpflanzen können muss, hat Darwin die Existenz eines Schmetterlings mit einem 10cm langen Rüssel vorhergesagt. Einige Zeit nach Darwins Tot wurde dieses Insekt gefunden. Darwins Theorie hatte also eine Vorhersage gemacht, die nicht die letzte sein sollte. Tagtäglich bestätigt sich die Evolutionstheorie aufs neue, jedes Funstück lässt sich widerspruchsfrei in die Evolutionstheorie eingliedern. Dabei ist die Theorie so gestaltet, dass sie sehr empfindlich ist, und einfach widerlegt werden könnte. Man müsste z.B. nur Menschenknochen und Dinosaurierknochen in der gleichen Schicht finden, und schon stünden Wissenschaftler vor einem großen Rätsel. Selbst die so wichtigen Missing Links sind mittlerweile eher eine Erfolgsgeschichte der Evolution als irgendwas anderes. Obwohl Missing Links sehr schwer zu finden sind weil sie nur eine kleine Zeit exisitieren, und wir es mit unglaublichen Zeiträumen zu tun haben, werden immer mehr von ihnen gefunden. Wäre die "christliche Theorie" tatsächlich eine Alternative zur Evolutionstheorie, so könnte sie z.B. die Frage beantworten, warum die Schwanzflossen von Delfinen und Walen waagerecht und die von Haien senkrecht sind, und weshalb sie sich so unterschiedlich bewegen. Und das wichtigste was eine Theorie wissenschaftlich macht, ist Ihre Widerlegbarkeit. Der Schöpfungsglaube ist anscheinend vollkommen resistent gegen Widerlegung. Der lange Umgang mit dieser "Theorie" zeigt ja, dass es anscheinend kein erdenkliches Experiment geben kann, welches die Existenz Gottes widerlegen kann. Das unterscheidet sie von allen wissenschaftlichen Disziplinen. Nunja, wenn sich diese "Theorie" jeder Überprüfung entzieht, dann ist Gott selbst schuld, dass wenige an ihn glauben. Diese Unüberprüfbarkeit sollte aber auch Christen zum Nachdenken bringen, in wie weit Ihr Glaube etwas mit Realität zu tun hat, wenn sich doch überhaupt keine Verbindung zu ihr herstellen lässt. Naja jedenfalls ist das Christentum keine "Theorie" sondern (zumindest für mich) Aberglaube.
emergence ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 20.02.12, 17:13   #92
quAd2012
Erfahrener Newbie
 
Registriert seit: Jul 2010
Beiträge: 107
Bedankt: 119
quAd2012 ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von emergence Beitrag anzeigen
Der Begriff der Theorie wird in der Wissenschaft ja auch ganz anders gebraucht als von den meisten Christen. Die "christliche Theorie" gibt es gar nicht. Das, wovon hier offensichtlich die Rede ist, erlangt nicht den Status einer wissenschaftlichen Theorie.
Natürlich stimme ich dir hundertprozentig zu, dennoch gibt es leider viele Christen (von anderen Religionen wollen wir hier erst gar nicht anfangen), die das eben nicht so sehen, bzw. es einfach nicht besser wissen. Genau das gleiche mit Verschwörungstheorien, mit Wissenschaft hat das ganze meist kaum was zu tun, aber um mit der Wissenschaft auf Augenhöhe zu bleiben stellt man halt mal seinen Aberglauben auf die höhe einer belegbaren wissenschaftlichen Theorie. Du solltest mal einige Amerikaner zu dem Thema hören
quAd2012 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 21.02.12, 10:44   #93
Samy115
Anfänger
 
Registriert seit: Apr 2010
Beiträge: 8
Bedankt: 18
Samy115 ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

schaut euch das an [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
Samy115 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 21.02.12, 12:21   #94
agehill
Ist öfter hier
 
Benutzerbild von agehill
 
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 257
Bedankt: 193
agehill ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

hi Samy115

na ja, hab mir das jetzt mal angesehen
(war übrigens überrascht, dachte erst es ginge evtl um laberköpfe die einem weiß machen wollen das die erde in keine ahnung 7000 jahren erschaffen wurde )
da wird aber auch eh nur um den heißen brei rum gelabert, bin mir aber zb sehr sicher das lesch einer ist der an etwas glaubt was man allgemein als gott ausdrücken möchte.

so, den rest bearbeite ich noch, , mache gerade früh, bzw spätschoppen , hatte schon einiges mehr geschrieben.
leider schreckt viel schrift eh ab, bzw wird schnell überflogen, und evtl so darauf geantwortrt als hätte man eh kaum was dazu geschrieben!!
kürzen ist also auch n thema!!
agehill ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 21.02.12, 14:11   #95
5tasten
Anfänger
 
Registriert seit: Oct 2010
Beiträge: 13
Bedankt: 5
5tasten ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von emergence Beitrag anzeigen
Was du mit Schwarz/Weiß-Denken meinst ist mir jedoch nicht ganz klar. Es gibt doch keine zwei Enden, an denen Christentum und Atheismus steht.

Mit dem Schwarz/Weiß Denken mein ich das fehlende Schauen über den Tellerrand, beide Fraktionen beharren stur (damit bist jetzt nicht du gemeint, sondern die Allgemeinheit) auf einer Theorie und können sich nicht vorstellen, dass an der anderen auch was dran ist. Wer sagt, dass Gott nicht am Urknall beteiligt war, Gott könnte ja jede erdenkliche Form aufweisen, er muss ja nicht mal an die uns bekannten 4 Dimensionen gebunden sein. Dass Adam und Eva die ersten Menschen waren klingt natürlich wörtlich genommen sehr nach Schwachsinn, wenn man aber al genauer drüber nachdenkt, könnte es auch eine Sinnbild für die Verwandtschaft aller Menschen miteinander sein. Man sollte halt die Bibel nicht wörtlich nehmen, sondern ein bisschen interpretieren.

Zitat:
Zitat von emergence Beitrag anzeigen
Und dass der Ursprung des Universums eine Person sein soll, könnte willkürlicher gar nicht sein. Ich kann es nicht ausschließen, die Vorstellung erscheint mir aber ziemlich eigenartig und antrophozentristisch. Warum sollte zwischen den Menschen und dem Ursprung des Universums überhaupt irgendeine direkte Verbindung bestehen? Warum glauben viele Zugang zu dieser Person zu haben... Da schwingt schon ein wenig Größenwahn mit.
Da hast du Recht, ich persönlich Denke aber auch nicht, dass Gott eine Person ist, Gott kann sonst was sein und er spricht wahrscheinlich auch nicht zu einzelnen Menschen. Was spricht dagegen, dass der Ursprung des Universums immer noch auf uns bzw. alles im Universum einwirkt? Klar, dass der Mensch sich als Mittelpunkt des Universums sieht ist einfach so, die Geschichte eines Menschen beginnt mit seiner Geburt und Endet mit seinem Tod, (vielleicht geht sie ja weiter, aber das kann im Moment keiner Nachweisen) also wieso soll ich nicht der Mittelpunkt meines Universums sein? ( Falls das etwas harsh klingt bitte ich vielmals um Verzeihung)

Und bzgl. der "vielen Christen" von denen man hier öfters liest, ich kenne keinen Christen (bin selbst römisch Katholisch) der in irgendeinerweise die Evolution leugnet, nicht einmal der Pfarrer in meiner Kirche tut das, daher würde mich mal sehr interessieren in welchen Gegenden diese Christen beheimatet sind, ich komm aus Vorarlberg (Österreich) und habe in meinem Leben wirklich noch nie so jemanden getroffen bzw. noch nie mit so jemandem über Religion gesprochen.

Sorry, bin jetzt nicht ganz so wortgewandt wie Atanaris oder Emergence, aber ich hoffe es ist lesbar
5tasten ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 21.02.12, 15:50   #96
emergence
Anfänger
 
Registriert seit: Dec 2011
Beiträge: 44
Bedankt: 29
emergence ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Man sollte halt die Bibel nicht wörtlich nehmen, sondern ein bisschen interpretieren.
Es spricht ja überhaupt nichts dagegen, alte Bücher zu lesen, und sich über Parallelen, Sinnbilder und Metaphern Gedanken zu machen. Nur würde ich der Bibel nicht diese Vormachtstellung geben, und mich vielleicht auch mit moderneren Erkenntnissen beschäftigen, und ein mehr ganzheitliches Bild anstreben, als ein so einseitig geprägtes. Ich behaupte einfach mal, dass der moderne Mensch die Realität klarer sieht, als der vor tausenden von Jahren.
Zitat:
ich persönlich Denke aber auch nicht, dass Gott eine Person ist, Gott kann sonst was sein und er spricht wahrscheinlich auch nicht zu einzelnen Menschen.
Mit der Ansicht hast du laut [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ] die in Deutschland weitverbreitetste Ansicht.Diese Ansicht steht aber dem entgegen, was im katholische katechismus festgelegt ist. Dass Gott persönlich ist, ist ja ein zentraler Bestandteil fast aller christlichen Strömungen. Ich würde dich eher als Pantheist oder Deist oder so einordnen.
Zitat:
Und bzgl. der "vielen Christen" von denen man hier öfters liest, ich kenne keinen Christen (bin selbst römisch Katholisch) der in irgendeinerweise die Evolution leugnet, nicht einmal der Pfarrer in meiner Kirche tut das, daher würde mich mal sehr interessieren in welchen Gegenden diese Christen beheimatet sind, ich komm aus Vorarlberg (Österreich) und habe in meinem Leben wirklich noch nie so jemanden getroffen bzw. noch nie mit so jemandem über Religion gesprochen.
Die Religionen sind in den Westlichen Industrienationen durch einen Zähmungsprozess gelaufen, bei dem z.B. Hölle und Teufel abgeschafft wurden, das Bild von Homosexualität angepasst wurde, etc. Deshalb findet man hier i.d.R. nur harmlose Christen, die das ganze mehr als kulturelle Gemeinschaft sehen. In Nigeria hingegen werden heute noch Kinder als Hexen verbrannt von fundamentalistischen Christen. Und dann gibts ja noch die evangelikalen Strömungen in den USA und auch zunehmend in Europa bzw Deutschland (wenn auch in geringerem Ausmaß). Man kann generell eine Tendenz zu mehr Radikalität feststellen. Die Menschen weltweit werden entweder fundamentalistischer oder wenden sich ganz von Religion ab.
emergence ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 21.02.12, 20:13   #97
quAd2012
Erfahrener Newbie
 
Registriert seit: Jul 2010
Beiträge: 107
Bedankt: 119
quAd2012 ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

@ mezz,
Jetzt mal allen ernstes, diese Videos sollen wirklich den Urknall und die moderne Physik wiederlegen? Interessant, dass du sowas tatsächlich glauben Schenkst, der Autor gibt noch nichtmal seinen Namen Preis. Ob er wohl das Physikstudium nicht gepackt hat und sich nun rächen will, egal, aber seine Argumente sind lächerlich, du kannst praktisch alles ad absurdum führen, wenn du gerade nichts besseres zu tun hast.
Aber anstatt mit seinem Name für seine Theorien zu stehen und diese öffentlich zu debattieren macht der Typ ein paar anonyme youtube Videos, welche ernsthafte Naturwissenschaftler als absolute Idioten darstellen, denen etwas so offensichtliches komplett entgeht, er, der Jesus der Physik, weiss es aber natürlich besser, unterste Schublade! Aus dem Mann könnte ein ordentlicher Jurist werde, aber für Naturwissenschaften fehlt ihm eindeutig die Fähigkeit des abstrakten Denkens, weswegen er diese fehlende Fähigkeit ad absurdum führt um sich über seine Unfähigkeit in diesem Bereiche hinweg zusetzen. Nur weil ich in irgendwas nicht gut bin heisst das ja nicht zwangsläufig, dass es schlecht sein muss. Ach und btw., mezz, der gute Mann erklärt insbesondere Quantenphysik für absoluten Humbug, ich dachte immer ihr Verschwörungstheoretiker und esoterik Freunde würdet besonders viel von diesem unkonventionellen und neuen Zweig der Wissenschaft halten.

Das Video von Samy fand ich ganz in Ordnung, aber wie schon gesagt wurde, wird halt etwas um den heissen Brei herumgeredet.
Ich denke, dass einige hier auch Äpfel mit Birnen vergleichen, Wissenschaft ist nicht Gott, noch behauptet sie Gott zu sein. Wissenschaft wird von Menschen betrieben und kann deshalb schonmal gar nicht perfekt sein, natürlich unterlaufen hier und da Fehler, natürlich mag es mal Probleme mit Definitionen und Abstraktion geben, aber wir sind halt eben auch nur Menschen. Ich finde es daher etwas absurd wissenschaftliche Theorien und Herangehensweisen mit dem allmächtigen Gott zu vergleichen bzw. wiederlegen zu wollen.

Eine interessante Frage ist auch, was würde sich nun tatsächlich für uns ändern, wenn es einen Gott geben würde, bzw. wir dessen Existenz mit Gewissheit ausschliessen könnten? Ich meine den meisten dürfte klar sein, dass ihnen Gott bei ihren kleinen Problemchen nicht hilft, sie diese daher alleine Lösen müssen, ob es nun einen Gott gibt, der einen testet, oder keinen Gott gibt der einem helfen könnte, macht ja in unserem Leben keinen Unterschied. Das wir anderen Menschen kein Leid zufügen sollen, muss auch nicht unbedingt auf Gott und dessen allfällige Bestrafung hinauslaufen, sondern ergibt sich auch einfach aus der Funktion unserer Gemeinschaft, die nicht funktioniert, wenn man damit beschäftigt ist, sich gegenseitig zu schaden.

Ich verstehe in dieser Hinsicht auch nicht ganz wo die Probleme sind, wenn es am Ende sowieso keinen Unterschied macht, den Religionen geht es in erster Linie ja eigentlich um die Vermittlung von Weisheit und Wissen der damaligen Zivilisationen, da wir nun neues Wissen haben, sollte wir auch dieses Vermitteln, genauso wie man in hunderten von Jahren vielleicht unsere momentane Wissenschaft als Aberglauben abtun wird. Seien wir aber ehrlich, im Moment sind die Erkenntnisse der Wissenschaft das Beste was wir haben, da wir diese auch in unserem täglichen Leben anwenden können, Gott hin, Gott her.
Von mir aus, kann auch Gott die Relativitätstheorie entdeckt haben, solange wir sie für uns nutzen können ist, die Frage nach dem Wer hinfällig. Wenn dir ne Million zufliegt, kann es dir doch auch egal sein, ob diese nun von Gott oder einem netten Banker kommt, es sei denn, du nimmst sie nur an, wenn sie von Gott kommt, da er dich andernfalls natürlich bestrafen wird (Ihr seht schon wohin das führt )
quAd2012 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 21.02.12, 21:41   #98
Atanaris
Mitglied
 
Registriert seit: Mar 2009
Beiträge: 417
Bedankt: 746
Atanaris wird langsam besser | 104 Respekt PunkteAtanaris wird langsam besser | 104 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von GreenHouse Beitrag anzeigen
@Atanaris:
Wer hat Gott erschaffen? An diesem Punkt wird von Religionsvertretern dann irgend eine Ausrede gebracht
Ich vertrete ein allein auf die Bibel fixiertes Christentum. Das sollte man unschwer erkennen. Ich vertraue auf die biblische Wahrheit und darauf, dass Gott der Menschheit seine Worte in der Bibel hinterlegt hat. Deswegen argumentiere ich mit der Bibel, also mit den Erklärungen und Antworten, die Gott uns gibt. Das ist das Christentum, entweder man toleriert es oder nicht.

Gott erklärt darin, dass er weder einen Anfang hat, noch ein Ende, dass er ewig ist, unerforschlich, nicht messbar oder sonstiges.

Hiob 36,26
Siehe! Gott ist erhabener, als wir erkennen können;
Seine Jahre sind an Zahl unerforschlich.

Zitat:
Warum der christliche Gott und nicht Allah, Brahma, Baal oder Zeus?
Gott stellt sich in der Bibel folgendermaßen vor: Er erklärt sich als der alleinige und allmächtige Gott, ein Gott der Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit, Macht und Ordnung, etc., der heilig, barmherzig, gütig, geduldig, usw. ist.

Gott ist ein Menschenfreund und kein Menschenfeind. Er verabscheut und hasst es, wenn man seine Werke entweiht, unwürdig und unangemessen mit ihnen umgeht.

Alles was nicht rein, freundlich, gütig, liebevoll, etc. und ordentlich ist, hat mit ihm nichts zu tun.

Er erklärt, dass alle anderen Götter menschliche Schöpfung, die Erzeugnisse unvollkommener, ‘hohlköpfiger’ Menschen sind. Diese Gottheiten spiegeln gerade die Eigenschaften und Schwächen ihrer unvollkommenen Anbeter wider.
Gott fordert ausschließliche Ergebenheit und wer einen Götzen anbetet, verleugnet den wahren Gott - deswegen sind Symbole, Bilder, Götzen in Verbindung mit der Anbetung Gottes ein absolutes tabu.

Würde man noch Baal oder Zeus folgen, müsste man erneut Menschenopfer darbringen. Würde man Brahma verehren, müsste man das Kastensystem einführen.
All dies sind Dinge, die gegen Gottes Grundsätze widersprechen.

Und was Allah betrifft, so ist das nur der aramäisch/arabische Ausdruck für Gott, den die Juden, Christen und Moslems verehren, jedoch anders auslegen.

Zitat:
Die Astrophysik lehrt uns, dass das Universum aus einer Singularität hervorgegangen ist. Da bei einer Singularität die uns bekannten Naturgesetze nicht mehr gelten, ist die Frage "Was hat den Urknall ausgelöst?" ohnehin unsinnig.
Das ist bloß ein erbärmlicher Versuch der Frage "Was hat den Urknall ausgelöst?" auszuweichen. Gerade hier wird das ganze Thema richtig interessant. Dass vor dem Urknall keine physikalischen Gesetze gelten ist doch selbstverständlich, da sie nur für unser materielles Universum dienen bzw. geschrieben wurden.

Zitat:
Religionen existieren weil sie unseren Kindern systematisch durch Gehirnwäsche eingebläut werden.
Religionen existieren, weil Menschen von der Existenz einer übernatürlichen Macht, einer überlegenen Vernunft ausgehen - durch logisches Denken. Und zum x.-mal, dafür braucht man keine Bibel, keinen Koran, keine Torah oder Eltern, die dein Gehirn waschen. Selbst wenn du Gott aus allen Köpfen auslöschen könntest und alle Religionen beseitigen würdest. Menschen werden durch einfaches Schlussfolgern und Vernunft auf ihre Fragen "Warum umgibt uns Ordnung, Ästhetik, Symmetrie, Regelmäßigkeit, Aufwand, Kreisläufe, Harmonie, usw.?"
oder "Was war am Anfang?" Durch bloßes herum-philosophieren werden die Menschen wieder zu dem einen Gott oder Götter finden und neue Religionen entstehen und breiten sich aus. Ich glaube, dass siehst du ein - auch wenn es dir ärgerlich erscheint.

Zitat:
Würden die Menschen ihre Religion aus freien Stücken wählen, und sie nicht in einem Akt des Kindesmissbrauchs indoktriniert bekommen, so wären logischerweise alle Religionen der Erde in allen Ländern der Erde stets zu gleichen Anteilen vorhanden.
Konzentriere dich mal auf deine Aussage. Und geh das gedanklich nochmal durch.
Diesen Unfug glaubst du nicht einmal im Traum.

Zitat:
Es gibt katholische, protestantische, islamische, hinduistische etc. Länder. Wenn jemand Katholik ist, so sind seine Eltern mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit auch Katholiken.
DARUM, und nur darum - durch Gehirnwäsche, nehmen 99% aller Menschen eine bestimmte Religion an.
Wie war das? Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast?^^
In deiner Statistik fehlen alle, die nur dem Namen nach "Christ", "Moslem" oder "Jude" sind. Das heißt Kinder wachsen einfach mit der Bezeichnung auf und fertig, haben aber keinen Funken Ahnung von Gott, Glauben und Co.. Und entsprechend führen sie ein Leben, dass jedoch mit der Bezeichnung "Christ" nicht vereinbar ist. Wenn man diese Namens-Christen zählt, machen sie über 70-80% des Christentums aus. Genau so verhält es sich mit Muslimen und allen Anderen. Echte Christen, echte Moslems oder echte Juden, etc. gibt es also nur sehr wenige.

Ich verurteile es auch, wenn Eltern ihre Kinder zu etwas zwingen oder wenn Menschen bloße Mitläufer oder Feiglinge sind. Ich bin deswegen auch gegen die Kindstaufe - Warum sollen Menschen zu Nachfolger Jesu Christi ernannt werden, obwohl sie gar nicht verstehen, was um sie herum passiert? Vielleicht wollen sie diesen Weg überhaupt nicht gehen!
Viele der Getauften kennen nicht einmal das ABC des Christentums. Demzufolge ruinieren sie auch den Wert und den Ruf des Christentums.

Zitat:
Die Masse ist dumm und ungebildet, und wird es trotz aller Aufklärung immer bleiben. Nur weil viele Menschen an ein Märchen glauben, macht das dieses Märchen noch kein bisschen wahrer.
Diese Meinung ist durchaus richtig. Jedoch gilt dies auch für den Atheismus/Agnostizismus, der ja erstaunlich viele Menschen in seinen Bann zieht.

Zitat:
Zudem nimmt die Religiösität mit höherem Bildungsstand ab. Dazu gibt es viele Studien, z.B. [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
EDIT: Ich will damit nicht sagen, das religiöse Menschen dümmer sind, sondern dass geringe Bildung die Religiösität fördert.
Zum Ärgernis vieler Agnostiker und Atheisten waren und sind viele Wissenschaftler äußerst gläubig und nicht weil sie so erzogen wurden, sondern durch ihre Forschung.

In einfachen Worten: Sie haben sich so sehr in ihre Forschung vertieft, dass sie erkannt haben, dass da draußen eine göttliche Intelligenz existieren muss. Sie empfanden größte Ehrfurcht vor diesem Wesen. Und ihre Forschung hatte zur Folge, dass sie sich intensiver mit dem Christentum befassten.

Es gibt zwei Typen Wissenschaftler:
Typ 1 - Der gottgläubige Wissenschaftler sagt: "Alles um uns herum, wurde von Gott erschaffen und geordnet, deswegen hat alles seinen Sinn und Zweck."
Auf dieser Grundlage nimmt der Wissenschaftler sein Forschungsobjekt in die Hand und sagt sich: "Alles an diesem Forschungsobjekt hat einen Sinn, ich muss nur herausfinden, was Gott damit bezwecken wollte und was er sich dabei gedacht hat."
Dieser Typ Wissenschaftler macht sich einen großen Namen und erntet Respekt und geht in die Geschichte ein.

Typ 2 - Der atheistische Wissenschaftler sagt: "Alles ist dem Zufall entsprungen und hat sich im Chaos entfaltet - nichts hat einen Sinn und Zweck"
Dieser Typ untersucht sein Forschungsobjekt und wenn er nicht weiterkommt, erklärt er den Rest seines Forschungsobjekts als ein Produkt gescheiterter Evolution, etc.. Er erklärt es praktisch zu Müll. Dieser Typ Wissenschaftler muss oft hinnehmen korrigiert zu werden.

Du hast recht Religiosität nimmt ab. Die großen Weltreligionen verlieren im Westen ihre Mitglieder. Jedoch hat das nicht nur etwas mit Bildung zu tun, sondern auch mit dem westlich-konsumorientierten Lebensstil und dem großen Wohlstand, usw.. Da kommen viele Faktoren zusammen.

Etwas anderes steigt jedoch kontinuierlich. Bereits vorhandene Sekten erhalten Zulauf. Neue Sekten haben sich gebildet, die ebenfalls großen Zulauf haben.
In den ärmeren Regionen der Welt wächst das Christentum wiederum. In Afrika z.B. wenden sich viele Menschen von der Naturreligion und vom Islam ab und wenden sich dem Christentum zu. Du wirst daher immer häufiger von Konflikten zwischen Moslems und Christen hören.

Und da gibt es etwas, was diese Statistiken kaum berücksichtigen:
Spiritismus - Dieser hat einen explosionsartigen Zulauf erhalten. In ihrer Sehnsucht nach Spiritualität wenden sich immer mehr Menschen zu Astrologen, Wahrsager, Omenseher, Schamanen, Energielehrer, Totenbeschwörer, esoterischen Strömungen und dem Aberglauben.
Interessanterweise werden diese Menschen häufig von Atheisten und Agnostikern besucht. Sie zahlen viel Geld dafür. Mittlerweile ist dies eine Milliardenbranche.
Man kann diese Menschen also davon überzeugen, dass sie einen bestimmten Anhänger unter ihr Kissen legen müssen, um keine Zahnschmerzen zu lindern ODER sie lassen sich ihre Zukunft von der Hand ablesen, aber der Glaube an einen Gott ist ihnen dann doch nicht geheuer.

Zitat:
Und woher kommen diese Anworten? Woher schöpft die "Christliche Ansicht" ihre Weisheiten? Haben Christen irgendwelche Informationsquellen, die ein Naturwissenschaftler oder ein Philosoph nicht hätte?
Alle Antworten und die christliche Lehre entspringen der Bibel und in diesem Buch äußert Gott seine Weisheit und darin gibt er Rat zu allen Lebensbereichen. Sie ist ein Ratgeber für alle Situationen und Lebenslagen, egal wie sehr sich die Welt verändert. Ihr Konzept basiert auf Prinzipien, wie Liebe und Gerechtigkeit, an denen sich der Gläubige orientiert. Die Bibel schärft das Unterscheidungsvermögen, gibt Lebensweisheit, Erkenntnis und christliches Verständnis.

Zitat:
Warum sollte man davon ausgehen, dass sie zu irgendeinem Thema auch nur irgenwas beizutragen hat?
Weil du zu faul und zu ignorant bist die Bibel aufzuschlagen. werde ich sicherlich keine Inhaltsangabe und Zusammenfassung für dich anfertigen. Wie kannst du es dir anmaßen von etwas zu sprechen und über etwas zu urteilen von dem du nicht einmal den Hauch einer Ahnung hast.

Zitat:
Woher nehmen also Christen die Grundlage für ihre Entscheidung, was sie aus der Bibel ignorieren, und was nicht? Die Bibel selbst kann es ja nicht sein, denn da gibt es keine Hinweise wie: Das ist wörtlich zu nehmen, oder dies ist nicht wörtlich zu nehemen!
Wahre Christen gehen davon aus, dass die GESAMTE Bibel durch Gott inspiriert ist und entsprechend akzeptieren sie die Bibel in ihrer Vollständigkeit von Genesis bis Offenbarung. Gott erklärt selbst, dass der Bibel weder etwas hinzugefügt, noch hinweggenommen werden darf, noch ihre Lehre manipuliert werden darf. Sie legt sich selbst aus und erklärt sich selbst. Ein Theologe ist ein Theologe, dafür muss er doch nicht zwingend ein Christ sein, nicht einmal gläubig muss er dafür sein.
Fakt ist, dass die Bibel erklärt, wer sich zum Christen qualifiziert und nicht der Papst oder ein Theologe. Und wer sich die Bibel so auslegt, wie es ihm recht ist, ist kein Christ, sondern - so erklärt Gott in der Bibel, ein Feind Gottes.

Zitat:
Die Bibel kann es ja nicht sein, denn da steht allerhand drinnen, was heute kein christlicher Theologe anerkennen würde.
Das beginnt schon im Alten Testament, mit Todesstrafe für Ehebruch, ungehorsame Kinder etc. Oder z.B. dem absolut widerlichen Konzept der Erbsünde.
Die Bibel legt keinen Wert darauf, ob ein "christlicher" Theologe etwas anerkennt oder nicht. Die Dinge, die darin stehen, gehören zur Bibel und sind so abgesegnet. Wer damit nicht einverstanden ist, kann sich nicht als Christ bezeichnen. Die Angelegenheiten im Alten Testament haben auch ihre Berechtigung und sind für Christen sehr wichtig, aber wir folgen der christlichen Lehre. Deswegen steinigen wir nicht bei Ehebruch oder bei ungehorsamen Kindern.
Jesus Christus hat einen neuen Bund eingeführt und an den orientieren sich Christen.
Das Konzept der Erbsünde gehört nun einmal zur Bibel, du musst es ja nicht mögen.
Jedoch gehe ich stark davon aus, dass du es vorne und hinten nicht verstanden hast.

Zitat:
Aber auch im Neuen Testamt ist es nicht viel besser. Z.B. sagt Jesus "Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein" (Lukas 14,26)
Rede doch bitte keinen Unsinn. Du machst dich sehr lächerlich. Jeder halbwegs gebildete Mensch, weiss für welche hohen und ehrenwerten Prinzipien Jesus Christus steht, für Liebe, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Demut, Frieden, Gewaltlosigkeit, usw..
Er setzte sich für Frauen, Ausländer, Arme, Behinderte, ausgestoßene Menschen, Kranke, usw. ein, setzte sich für die Gleichberechtigung der Menschen ein.

Jesus hat diesen oben zitierten Satz wirklich geäußert, du jedoch reißt diesen Satz völlig aus dem Kontext und manipulierst ihn in sein Gegenteil um. Ich hoffe, dass ist keine Absicht von dir.

Ich erkläre dir das anhand eines einfachen Beispiels:
Stell dir vor: Du wächst als Nazi auf, deine Eltern sind Nazis, deine Geschwister, Freunde und alle um dich herum. Du verabscheust Schwarze, Chinesen, Ausländer, Mischehen, bist auch davon überzeugt, dass die jüdische Rasse ausgerottet werden muss, du schlägst und mordest. Irgendwann lernst du durch Zufall die christliche Lehre kennen, eine Lehre die komplett gegen deine bisherigen Ansichten stößt. Und schon bald bist du von der christlichen Lehre überzeugt. Das bedeutet jedoch die eigenen bisherigen Ansichten zu hassen und sie von sich zu werfen, das bedeutet Konflikte mit den Eltern, den Freunden, den Geschwistern und der Kameradschaft in Kauf nehmen zu müssen - ja selbst wenn es das eigene Leben kostet. Lieber all das in Kauf nehmen, als noch weiter gegen Schwarze, Behinderte, usw. hetzen, sie zu schlagen und zu verfolgen. Das was du hier als SCHLECHT darstellst, ist in Wirklichkeit die bedingungslose Hingabe für das GUTE!

Zitat:
Oder: "Liebe deinen nächsten" galt ursprünglich nur für Juden.
WARUM nimmst du dir die Zeit so viel Schund zu schreiben, statt die Zeit dahingehend zu nutzen und dich ein einziges mal in deinem Leben über das Christentum in der Bibel sachlich und korrekt zu informieren. Ich verstehe solche Menschen nicht, was habt ihr davon.

Jesus lehrte dies: Matthäus 5,43
Ihr habt gehört, daß gesagt wurde: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.‘ 44*Doch ich sage euch: Fahrt fort, eure Feinde zu lieben und für die zu beten, die euch verfolgen, 45*damit ihr euch als Söhne eures Vaters erweist, der in den Himmeln ist, da er seine Sonne über Böse und Gute aufgehen und es über Gerechte und Ungerechte regnen läßt. 46*Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Steuereinnehmer dasselbe? 47*Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr da Besonderes? Handeln nicht auch die Leute von den Nationen ebenso? 48*Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

Zitat:
Die Bibel ist also nicht als Quelle für Antworten geeignet.
Hunderte Millionen Menschen wissen den Rat der Bibel zu schätzen, sei es für das Berufsleben, alles Zwischenmenschliche, Ehe, Familie, Partnerschaft, Freundschaft, Gesundheit oder überhaupt der Sinn des Lebens, die Zukunft.

Du gehörst zu der Sorte, die die Bibel nicht kennen und erst recht nicht verstehen, aber ihr spuckt nur große Töne. Das war's.

Zitat:
So ziemlich alles, warum kein unpersönlicher Gott, warum überhaupt ein Gott mit Verstand, warum nicht ein Kosmisches Schöpfungsenergie Dingens, warum überhaupt irgendwas übernatürliches?
Wenn du dich anstrengst, merkst auch du irgendwann einmal, dass vom Nichts nichts kommt. Denn im Grunde geht es nur darum.

Zitat:
Und das weißt du woher? Aus einem 2000 Jahre alten Text. Wer soetwas ernsthaft vertritt (du hast ja keinerlei Beweise für die Richtigkeit deines Glaubens), hat seinen Verstand gegen ein Dogma eingetauscht.
Für die Richtigkeit meines Glaubens gibt es Beweise. Im Christentum, das heißt Nachfolger Jesu Christi zu sein, kommt alles Gute, Vortreffliche, Ordentliche, Reine, Gerechte, Selbstlose, usw. zusammen. All diese wunderbaren Werte bezeichnen wir als wahrhaftig und richtig.

Und noch etwas - weil du ja ein Mensch zu sein scheinst, für den Differenzierung ein Fremdwort ist. Dogmatisch zu sein bedeutet vereinfacht, dass man stumpf, ohne Hinterfragen, unkritisch an eine Lehre festhält.
Ich folge KEINER einzigen Lehre dogmatisch, sondern die Bibel hat über die Jahre mein Vertrauen gewonnen. Ich habe vertrauen aufbauen können. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Dieses Vertrauen habe ich NUR durch meine kritische Haltung aufgebaut, indem ich ständig alles hinterfragt habe, überprüft und nachrecherchiert habe. Ob du das wahr haben willst oder nicht - so etwas gibt es.

Zitat:
Soll das heißen, du hättest gerne einen Gottesstaat?
Du solltest Texte geistesgegenwärtig lesen. Wenn du mich bzw. den Text verstehen wolltest, dann hättest du erkennen können, dass meiner Aussage nach der Christ sämtliche Herrschaftsformen der Menschheit ablehnt - darunter auch den Gottesstaat.
Die Menschheitsgeschichte ist eine lange Reihe zerstörter Hoffnungen.
Keine Regierung der Welt wird je in der Lage sein Frieden, Recht, Ordnung und Sicherheit, Harmonie und Glückseligkeit zu schaffen. Stattdessen vergrößert sich das Leid, Unrecht und Unruhe von Generation zu Generation - wie die Weltgeschichte uns lehrt. Deswegen vertrauen Christen darauf, dass Gott das Ruder in die Hand nimmt und Ordnung, Frieden und Harmonie schafft. Solange folgen Christen dem Befehl Gottes ehrliche Bürger zu sein und die Obrigkeit zu respektieren.

Zitat:
Wieso, die Punkte die er genannt hat, sind doch alle Richtig? Die Entwicklung unseres Planten war nunmal alles andere als zielgerichtet, und wir, die Menschen, sind alles andere als bedeutend.
Dein Textbezug ist völlig daneben. Betrachte das mal, dann siehst du es. Und es bleibt dabei - keine christliche Gemeinschaft auf dem gesamten Globus vertritt derartiges.
Und nirgendwo habe ich geschrieben, dass der Mensch etwas bedeutendes ist.

Zitat:
Kriegstreiberei. Z.B. war der Nordirlandkonflikt sicherlich nicht durch die Religion begründet, aber ohne Religion hätten Kriegstreiber keine so gute Möglichkeit gehabt,
Das ist schön, dass du einsiehst, dass durch die christliche Lehre keine Gewalt oder Krieg begründet werden kann, sondern ganz im Gegenteil nur Frieden, Miteinander, Toleranz, Respekt, usw..
Was Katholiken und Protestanten miteinander in Irland/ Nordirland tun, ist völlig sekundär. Der Konflikt herrschte dort schon, ehe das Christentum sie erreichte.
Es geht hier nur um die englische Herrschaft über die Irische. Als Oberhaupt der Anglikanischen Kirche wollte der König in London seine Herrschaft durch Religion ausweiten. Da war es den Iren recht sich zum Katholizismus zu bekennen - dem Feind der Anglikanischen Kirche. Natürlich tragen auch die Katholiken und Protestanten zum Konflikt bei, aber glücklicherweise kenne ich ja den christlichen Glauben äußerst gut, sodass ich genau sagen kann, dass beide Seiten entgegen der BIBEL handeln und diese für ihre Zwecke missbrauchen. Was meinst du, warum sich so viele aufrichtige Christen von diesen Strömungen verabschieden.

Zitat:
Das Nicht-Vorhandensein eines Nachweises für eine Theorie besagt nicht, dass die Theorie widerlegt ist.
Zitat:
Irreduzible Komplexität.
Dann gilt für dich: Glauben und hoffen. Du hast in deinem Post so viele mögliche Erklärungen von Wissenschaftlern auf bestimmte Fragen gepostet, jedoch werden sie von dir akzeptiert und sind dann selbstverständlich und richtig und maßgebend - ohne wenn und aber. Ich muss gestehen, ich staune mit welcher Leichtigkeit du diese Erklärungen annimmst und sie für die Wahrheit verkaufst. Aber meiner Meinung ist das die Dogmatik, die du mir vorwirfst.

Zitat:
Da von Leuten wie dir immer wieder verbreitet wird, Einstein und viele andere große Wissenschaftler hätten an einen persönlichen Gott geglaubt, hier mal eine Klarstellung von Einstein selbst
Mir geht es darum, dass nicht geleugnet werden kann, dass eine überlegene Vernunft existiert. Einstein hat durch seine Forschungen darauf vertraut, dass eine überlegene Vernunft existieren muss. Es ist unausweichlich. Apropo, du solltest dir daran ein Vorbild nehmen. Warum denkst du nicht ansatzweise in diese Richtung?

Außerdem habe ich auch geschrieben:

""Dahinter steht eine INTELLIGENZ. Um das zu erkennen braucht ihr keine der Religionen, noch Bibel, noch Koran oder sonst etwas.

Immerhin sehen das auch viele Evolutionisten ein, aber von einem persönlichen Gott wollen sie nichts wissen .... Eine unpersönliche Intelligenz""

Sicherlich gibt es noch Evolutionisten, die von einem Gott nichts wissen wollen. Aber in unter den Evolutionisten gibt es eine erhebliche Spaltung, die an einen unpersönlichen Gott glauben. Meiner Meinung nach ist es völlig widersprüchlich von einer überlegenen Vernunft zu sprechen, die Intelligenz, Kreativität, Planung, usw. in sich vereint, jedoch UNPERSÖNLICH sein soll.
Atanaris ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 22.02.12, 19:02   #99
quAd2012
Erfahrener Newbie
 
Registriert seit: Jul 2010
Beiträge: 107
Bedankt: 119
quAd2012 ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Atanaris Beitrag anzeigen
""Dahinter steht eine INTELLIGENZ. Um das zu erkennen braucht ihr keine der Religionen, noch Bibel, noch Koran oder sonst etwas.

Immerhin sehen das auch viele Evolutionisten ein, aber von einem persönlichen Gott wollen sie nichts wissen .... Eine unpersönliche Intelligenz""

Sicherlich gibt es noch Evolutionisten, die von einem Gott nichts wissen wollen. Aber in unter den Evolutionisten gibt es eine erhebliche Spaltung, die an einen unpersönlichen Gott glauben. Meiner Meinung nach ist es völlig widersprüchlich von einer überlegenen Vernunft zu sprechen, die Intelligenz, Kreativität, Planung, usw. in sich vereint, jedoch UNPERSÖNLICH sein soll.
Hm eine Frage die ich immer wieder Leuten wie dir stelle, du berufst dich also auf die Bibel, aber wer sagt dir, dass die Bibel recht hat, na die Bibel. Meine Katze sagt mir, dass sie Gott ist, und das es stimme was sie sage, da sie ja Gott sei, ich zweifle daher nicht an meiner Katze, da sie ja sagt, dass es stimme, weil... weird In einem in sich geschlossenen Konzept funktioniert das immer, stellst du aber das Konzept von ausserhalb in Frage, entpuppt es sich als schlichtweg lächerlich.

Keine "Evolutionisten" glauben an diese Intelligenz, das tun vielleicht Kreationisten bzw. Neokreationisten, aber schlussendlich funktioniert diese Intelligenz nur mit Trial and Error, nicht nach irgend einem speziellen Plan oder Konzept. Dummerweise haben diese Kreationisten aber keinerlei richtige Argumente, die nicht von Gott ausgehen, bzw irgendwo eine Irrationalität mit Gott zu erklären versuchen.

Wenn du mit der Bibel argumentierst die selbst sagt von Gott zu stammen, kann ich genauso gut mit meiner Katze gegen-argumentieren, die sagt selbst Gott zu sein (das teilt sie mir natürlich in einem Traum mit). Ist nicht böse gemeint und ich respektiere deine Meinung, aber lasse es deine Meinung sein, wenn du keine wirklichen Argumente hast, um deren Richtigkeit zu belegen.
quAd2012 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 22.02.12, 20:13   #100
palmero
Anfänger
 
Registriert seit: Dec 2009
Beiträge: 18
Bedankt: 21
palmero ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Die Bibel, ein Buch, dass sich stellenweise wie das Kriegstagebuch der Waffen-SS liest als
"...Ratgeber für alle Situationen und Lebenslagen..." ??
palmero ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 23.02.12, 03:56   #101
thyriel
Banned by himself
 
Benutzerbild von thyriel
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 3.009
Bedankt: 2.093
thyriel ist noch neu hier! | 1 Respekt Punkte
Standard

Um wieder etwas Back to Topic zu kommen;
ein interessanter Aspekt ist mir gerade eingefallen der die Bibel aus Wissenschaftlicher Sicht zum Teil widerlegt:
Zitat:
1. Mose 2,22: Und Gott der HERR baute eine Frau aus der Rippe, die er von dem Menschen nahm, und brachte sie zu ihm.
Die Wissenschaft hat aber bewiesen das Frauen zwei X Chromosomen besitzen, Männer ein X und ein Y Chromosom.
Das Y Chromosom ist durch eine Mutation aus den X Chromosomen entstanden, d.h. das nicht weiblich aus männlich enstanden ist, sondern genau das Gegenteil dessen was in der Bibel steht der Fall ist



Zitat:
Zitat von m3Zz Beitrag anzeigen
Oder vielleicht auch das hier,

[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
Mir war grad soo faad das ich mir das tatsächlich anschauen wollte... Leider bin ich bereits nach den ersten 10 Minuten vor lauter lachen nicht mehr dazu gekommen mir den Rest anzuschauen...
Macht aber nix...
Gibts hier ernsthaft jemanden (inkl. M3Zz) der so doof ist das er nicht nach spätestens 3 Minuten den ersten extremen Fehler gefunden hat ?

Nur so mal als Beispiel zwei Highlights des Unsinns den der Typ innerhalb der ersten Minuten verzapft:
- Ein reales Objekt ist etwas das man Fotografieren kann... Aja... man kann also Luft fotografieren oder ist die auch nicht real ? Man kann also Elektronen Fotografieren oder sind die auch nicht real ?
- Zeit ist nur ein Konzept da man sie nicht darstellen kann ? Aha, da Konzepte aber nicht real sind würde das bedeuten das Zeit gar nicht existiert, ohne Leben würde es auch keine Zeit geben...

Würde der Typ versuchen das Universum physikalisch grob zu beschreiben müsste es vollkommen statisch sein

Und die Kommentare von dem erklären das dann auch recht anschaulich:
Zitat:
ich habe keine Ahnung, was diese Leute meinen, wenn sie von "gekrümmtem Raum" sprechen
Das er keine Ahnung von Physik hat, hat er ja schon sehr anschaulich im Video dargelegt... Das wär ungefähr so als wenn ich meinen Arzt kritisier das alles nicht stimme was er sagt obwohl ich null Plan von Medizin hab
__________________
Lebt wohl war mir eine Freude über viele Jahre mit euch, zumindest mit jenen die mich nicht des trollens bezichtigten...
thyriel ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 23.02.12, 11:53   #102
dersparky
Banned
 
Registriert seit: Feb 2011
Ort: Regentonne
Beiträge: 792
Bedankt: 295
dersparky ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Könnte man dann auch sagen, dass Gott quasi als ein "Lückenbüßer" in der Evolutionstheorie (wissenschaftliche Erkenntnisse allgemein) zu sehen ist?
dersparky ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 23.02.12, 14:09   #103
quAd2012
Erfahrener Newbie
 
Registriert seit: Jul 2010
Beiträge: 107
Bedankt: 119
quAd2012 ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von thyriel Beitrag anzeigen
Das er keine Ahnung von Physik hat, hat er ja schon sehr anschaulich im Video dargelegt... Das wär ungefähr so als wenn ich meinen Arzt kritisier das alles nicht stimme was er sagt obwohl ich null Plan von Medizin hab
Ich werde das Gefühl nicht los, dass Mezz auch genau das tut - vermutlich legt er sogar noch einen drauf und behauptet sein Arzt würde ihn mit Absicht vergiften wollen, damit er mehr Medikamente verkaufen kann. Ob sich da wohl ein Muster erkennen lässt?
quAd2012 ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 23.02.12, 15:35   #104
thyriel
Banned by himself
 
Benutzerbild von thyriel
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 3.009
Bedankt: 2.093
thyriel ist noch neu hier! | 1 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von Noax Beitrag anzeigen
Man müsste sich auch mal fragen: Warum wollen wir das alles wissen? ;-)
Der Mensch ist nunmal von Natur aus neugierig Wären wir es nicht würden wir wohl immer noch in Höhlen leben und Angst vor Feuer haben
__________________
Lebt wohl war mir eine Freude über viele Jahre mit euch, zumindest mit jenen die mich nicht des trollens bezichtigten...
thyriel ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 26.02.12, 05:02   #105
dersparky
Banned
 
Registriert seit: Feb 2011
Ort: Regentonne
Beiträge: 792
Bedankt: 295
dersparky ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Meinst Du (du habe ich extra in Anrede so:-)), es liegt nur an der Neugier des Menschen (der Menschen)?
dersparky ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Forumregeln
Du kannst keine neue Themen eröffnen
Du kannst keine Antworten verfassen
Du kannst keine Anhänge posten
Du kannst nicht deine Beiträge editieren

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:10 Uhr.


Sitemap

().